Häusler: Der Gewalt gegen Frauen entgegentreten

+
MdL Martina Häusler zu Besuch beim Verein Frauen helfen Frauen

Die Grüne Landtagsabgeordnete besuchte den Verein Frauen helfen Frauen.

Schwäbisch Gmünd. Neben der Stadt Schwäbisch Gmünd und dem Ostalbkreis unterstützt auch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg die Arbeit des Vereins Frauen helfen Frauen, den es seit 35 Jahren in Schwäbisch Gmünd gibt.

Und er ist heute so wichtig wie bei seiner Gründung, denn Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor Alltag. Bei Streitigkeiten in Partnerschaften etwa werden in erster Linie Frauen zum Opfer häuslicher Gewalt, die viele Seiten hat: neben physischer und sexueller Gewalt oft auch psychische, die verheerende Spuren hinterlassen kann.

Bei ihrem Besuch im Büro des Vereins in der Lorcher Straße 22 informierte sich die Grüne Landtagsabgeordnete Martina Häusler, wie ihr Büro mitteilt, über das Angebot, das der Verein in den letzten Jahrzehnten stetig ausgebaut hat. Sie habe sich gefreut, dass der von ihr angeregte Förderantrag beim Ministerium für Soziales und Integration erfolgreich war: Die Beratungsstelle wird dieses Jahr mit 8000 Euro gefördert.

Vielfältige Aufgaben

Nach wie vor sind die Telefonfrauen, die es seit der Gründung gibt, sehr wichtig. Weitere Angebote wie „Mut zur Stärke“ kamen im Laufe der Jahre hinzu. Prävention wird beim Verein großgeschrieben. Derzeit ist ein Projekt zur Beratung geflüchteter Ukrainerinnen, aktuell. Ein weiteres Beratungsangebot für gehörlose Frauen, die bislang völlig durchs Raster fallen, steht ebenfalls auf der Agenda.

Im Gespräch mit den beiden Vorstandsfrauen Rita Mager und Anja Tamm ging es um die vielen Aufgaben in Form von Aktionen, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit. Ein wichtiger Punkt sind die Finanzen. Dabei nutzt der Verein verschiedene Finanzierungsquellen für seine Arbeit: Neben Mitgliedsbeiträgen sind Spenden eine wichtige Einnahmequelle; und Radio 7 fördert mit „Drachenkinder“ seit vielen Jahren die Therapieangebote. Außerdem unterstützen Kreis, Stadt sowie der Hilfs- und Wohltätigkeitsverein den Verein, und Bußgelder fließen in die Finanzierung ein – „Das könnte allerdings mehr sein“, sagte hierzu Rita Mager.

Derzeit bereitet ein Arbeitskreis das Jubiläum „35 Jahre Frauen helfen Frauen“ vor. Der Festakt findet am 23. September im Prediger statt – Grund zum Feiern gebe es mehr als genug.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare