Harmonisches Miteinander

+
Im Innenhof der Hoffnungshäuser in Schwäbisch Gmünd gibt‘s zum ersten Mal lateinamerikanische Rhythmen.

Im Innenhof der Hoffnungshäuser in Schwäbisch Gmünd gibt‘s zum ersten Mal lateinamerikanische Rhythmen. Band „Nordakas“ sorgt für sommerliche Stimmung.


Schwäbisch Gmünd. Beim ersten „Konzert am Hoffnungshaus“ sorgte die Latino-Band ‚Nordakas‘ für ausgelassene Stimmung bei den vielen Gästen im Innenhof der Hoffnungshäuser. Auch Standortleiter Martin Schechinger zeigte sich erfreut: „Die Band ‚Nordakas‘ hat verkörpert, wofür wir in den Hoffnungshäusern stehen: Eine internationale Gemeinschaft mit viel Energie“, sagte er.

In den Häusern der Hoffnungsträger Stiftung im Taubental leben Jung und Alt, Geflüchtete und Urschwaben unter einem Dach – rund 100 Bewohnerinnen und Bewohner aus zehn Ländern sind es. Auch Gmünds Bürgermeister Christian Baron zeigte sich in seinem Grußwort begeistert vom harmonischen Miteinander der Generationen und Kulturen. Trotz eines vollen Terminkalenders hatte er es sich nicht nehmen lassen, die Hoffnungshäuser zum Konzert zu besuchen.

Lateinamerikanische Rhythmen sorgten für sommerliche Stimmung. Die musikalische Mischung bestand aus Rumba, Latin, Folk, Blues und Ethno, unterlegt mit afrikanischen Rhythmen. Die Musiker selbst stammen aus fünf verschiedenen Nationen und leben in Heidelberg. Als Vorband begeisterte der Schlagzeuglehrer Chris Rogalsky, der selbst mit seiner Familie im Hoffnungshaus lebt. An Grillstationen wurde für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.

„Ich freue mich, dass wir in Kooperation zwischen der Hoffnungsträger Stiftung und dem Schönblick solch ein Konzert auf die Beine stellen konnten“, sagt Matthias Ihden, Eventmanager am Schönblick und u.a. bekannt durch sein Engagement für die Passionsspiele Schwäbisch Gmünd. Das mediterrane Ambiente des Innenhofs und die Balkone, die wie Logen einer Oper wirken, haben ihm von Anfang an gefallen. „Die vielen lächelnden Gesichter sind das schönste Ergebnis“, resümiert Martin Schechinger. Denn eines der Ziele der internationalen Gemeinschaft der Hoffnungshäuser sei es, neue Lebensfreude zu vermitteln. Die tanzenden Kinder und Erwachsenen genossen die unbeschwerte, ausgelassene Stimmung.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare