Herta Terschanski hat großartige Arbeit geleistet

+
Achim Abele (im Bild), Werner Besenfelder und Udo Penz würdigten die Arbeit von Herta Terschanski.

Leiterin der Bläserklassen nach 15 erfolgreichen Jahren verabschiedet. Die Musikschule übernimmt.

Schwäbisch Gmünd. Die Stadtkapelle Schwäbisch Gmünd hat Herta Terschanski als Leiterin ihrer Bläserklassen verabschiedet. Mehr als 15 Jahre leitete sie die Bläserklassen der Schwäbisch Gmünder Stadt-Jugendkapelle, davon die vergangenen vier Jahre im Rahmen der „Bläserschule Schwäbisch Gmünd“, die gemeinsamen Bläserklassen von Stadt-Jugendkapelle und 1. Musikverein, die inzwischen zur Stadtkapelle zusammengegangen sind.

Das Erfolgskonzept, bestehend aus einer Kooperation zwischen der Stadtkapelle, der Städtischen Musikschule Schwäbisch Gmünd und vier Gmünder Grundschulen, bietet Kindern die Möglichkeit, spielerisch ein Instrument zu erlernen. Herta Terschanski hatte diese Aufgabe einst von Norbert Bausback übernommen, der das Projekt ins Leben rief. Über viele Jahre hinweg unterrichtete sie Kinder in den verschiedensten Blasinstrumenten, organisierte gemeinsame Gruppenauftritte und legte somit den Grundstein für eine musikalische Laufbahn bei zahlreichen Kindern.

Sie kann auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken, denn die Schülerzahl wuchs stetig und übertrifft im neuen Schuljahr erneut die Vorjahreszahlen. „Herta Terschanski sorgte nicht nur dafür, dass jedes Kind ein passendes Instrument bekam, sondern wusste auch, welches Kind welchen Bus zu nehmen hatte“, lobte Udo Penz das außergewöhnliche Engagement. Als Vertreter der Städtischen Musikschule bedankte er sich für die sehr gute Zusammenarbeit.

Ab dem neuen Schuljahr werde der Unterricht in den Bläserklassen von Lehrern der Musikschule weitergeführt. Auch Elke Haner verabschiedete Herta Terschanski im Namen der Grundschulen. Die Vorsitzenden Achim Abele und Werner Besenfelder bedankten sich für die großartige Arbeit und zeigten sich froh darüber, die erfolgreiche Kooperation zwischen Musikschule und Verein fortführen zu können.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare