Amazon und der Investor sind überrascht

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Stadträte sehen eher Schoell im Benzfeld als Amazon. Will der Internethändler nun auf den Gügling?

Gmünd-Hussenhofen. Die Schatz-Gruppe als Investor für ein Amazon-Verteilzentrum hat aus der Gmünder Tagespost erfahren, dass sich auch ein örtlicher Betrieb für dasselbe Grundstück im Benzfeld interessiert wie er: der Beschläge-Großhandel Hermann Schoell GmbH. Das erklärt Architekt Wolfgang Pail, der bei der Schatz-Gruppe aus Schorndorf im Auftrag von Amazon für die Planung des Verteilzentrums zuständig ist. Firmenchef Gerald Schatz sei überrascht gewesen. Denn "die Stadtverwaltung hat dieses Grundstück für Amazon reserviert", erzählt Wolfgang Pail. Auch die Zuständigen bei Amazon seien auf diesem Weg in Kenntnis darüber gesetzt worden, dass Gespräche mit einem örtlichen Betrieb für dieses Grundstück laufen. Wenn sich auch ein Unternehmen vom Ort für die Fläche bei Hussenhofen interessiert, habe Amazon schlechte Karten, weil der Gemeinderat darüber entscheiden muss, sagt Wolfgang Pail. Auf Tagespost-Anfrage hatten die Fraktionssprecher im Gmünder Gemeinderat erklärt, sie würden Schoell den Vorzug gegenüber Amazon geben.

Amazon-Alternative Gügling?

Ob Amazon alternativ auf einem anderen Grundstück in Schwäbisch Gmünd bauen will, hänge unter anderem von den Erschließungsmöglichkeiten und der Verkehrslage ab. Das Gewerbegebiet Gügling sei leistungsfähig, liege nicht weit entfernt vom Benzfeld und sei über die Buchauffahrt gut erreichbar. Ob es für ein Amazon-Verteilzentrum passen würde, müsste unter anderem eine Verkehrsanalyse zeigen. Derzeit sei ihm kein mögliches Grundstück dort bekannt, sodass er auch keine Prüfung starten könne. Doch die Stadtverwaltung habe zugesagt, sich deshalb bei ihm zu melden.

Der Faktor Zeit spiele für Amazon eine wichtige Rolle. Und die Planungen für das Benzfeld seien schon "sehr weit", berichtet der Architekt. Amazon benötige ein Grundstück mit um die 20 000 Quadratmetern. Daher sehe er in Schwäbisch Gmünd aktuell kaum Alternativen – abgesehen vom Gügling.

Noch ein Interessent?

Die Fläche im Benzfeld zwischen der Fleiga, dem Autowerkstatt-Neubau und der B 29 ist 18 770 Quadratmeter groß. Philipp Schoell, Inhaber der Beschläge-Großhandlung Schoell, will 10 000 bis 11 000 Quadratmeter kaufen, um ein Logistik- und Verkaufsgebäude nahe des eigenen Firmensitzes zu bauen. Er wisse von einem örtlichen Betrieb, der sich für den Rest der Fläche interessiere, damit aber noch nicht an die Öffentlichkeit gehen möchte, berichtet Philipp Schoell.

Der Stadtverwaltung sei für dieses Grundstück derzeit kein weiterer Interessent bekannt, sagt Stadtsprecher Markus Herrmann auf Nachfrage. Mit Schoell liefen Gespräche über Details, unter anderem über den Preis. Sobald diese Fragen geklärt seien oder eine Bauvoranfrage vorliege, setze die Verwaltung das Thema auf die Tagesordnung einer der Sitzungen der Stadträte. Und sobald es Neues gebe, werde Oberbürgermeister Richard Arnold die Stadträte darüber informieren.

Zurück zur Übersicht: Hussenhofen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL