Wohnpark Rems am Ortseingang

  • Weitere
    schließen
+
So soll der Wohnpark Rems am Ortseingang von Hussenhofen aus Richtung Schwäbisch Gmünd aussehen. Ab Juli und bis voraussichtlich Herbst 2022 wird das Gebäude im Osten des Geländes (rechts im Bild) gebaut. Es folgen die beiden weiteren Gebäude bis Ende 2024. Visualisierung: Binder 3D Rendering, Lonsee
  • schließen

In Hussenhofen entstehen ab Juli 13 barrierefreie Eigentumswohnungen und eine Tagespflege. Es folgen 23 weitere Wohnungen, ein Bistro und nach Wunsch des Investors eine Arztpraxis.

Schwäbisch Gmünd-Hussenhofen

Der Ortseingang von Hussenhofen aus Richtung Gmünd bekommt ein neues Gesicht: Im Sommer ist der Spatenstich für den Wohnpark Rems. Voraussichtlich im Juli, konkretisiert Thomas Kaiser, früherer Hussenhöfer Ortsvorsteher, der die Wohnanlage mit seiner Remspark-Immobau GmbH in der Böhmerwaldstraße 2 bis 6 baut. Konkret auf der Wiese beim Ortsschild, wo einst eine Schreinerei stand. Das Putzutensil-Unternehmen auf dem Grundstück werde abgerissen, sagt Thomas Kaiser, der Inhaber habe ohnehin in Rente gehen wollen. Genauso werde das Mehrfamilienhaus nahe der Rems dem Neubauprojekt Platz machen. Die Mieter, die befristete Verträge hätten, wüssten Bescheid.

Thomas Kaiser hat die 6000-Quadratmeter-Fläche bereits 2016 gekauft, damals noch mit dem Zweck, einen Investor für ein Seniorenheim zu finden. Dies ist ihm nicht gelungen. Und dies ist auch nicht mehr zeitgemäß, weiß Isolde Otto-Langer, Regionalleiterin der Vinzenz von Paul gGmbH. Bei Senioren gefragt seien vielmehr flexible ambulante Angebote. "Damit die Leute möglichst lange selbstbestimmt leben können", ergänzt Thomas Kaiser. So sind in den insgesamt drei neuen Gebäuden 36 barrierefreie Eigentumswohnungen vorgesehen. Im ersten Gebäude im Osten des Grundstücks werden im ersten, zweiten und dritten Stock insgesamt 13 2,5- und 3,5-Zimmerwohnungen entstehen. Die mit 67 Quadratmetern kleinste Wohnung kostet 274 000 Euro, die mit 137 Quadratmetern größte der drei Penthousewohnungen 580 000 Euro. Im Untergeschoss entstehen neben Kellerräumen eine Tiefgarage mit 21 Autostellplätzen sowie Abstellplätzen für Fahrräder.

Im Erdgeschoss ist eine Tagespflege für 15 Senioren vorgesehen, kündigt Isolde Otto-Langer an. Zudem sind Räume für den ambulanten Pflegedienst der Vinzenz von Paul gGmbH geplant, die auch die Tagespflege betreiben wird. So werde die Gesellschaft etwa zehn neue Arbeitsplätze schaffen und Kollegen von anderen Standorten nach Hussenhofen holen.

Der Verkauf der Wohnungen hat vor einer Woche begonnen, berichtet Makler Jürgen Busse von VR-Ostalb-Immobilien. Es gebe bereits einige Interessenten. Der Bau ist ab Juli und bis Herbst 2022 geplant, sagt Thomas Kaiser. Der Einzug sei zum Jahresende 2022 möglich.

Ab 2023 und bis Ende 2024 sollen in einem zweiten Bauabschnitt die beiden weiteren Gebäude entstehen. In diesen Häusern im Westen sind 23 Eigentumswohnungen geplant. Zudem eine von der Vinzenz von Paul gGmbH betreute ambulante Wohngemeinschaft für acht bis zehn pflegebedürftige Menschen.

Damit die Leute möglichst lange selbstbestimmt leben können.

Thomas Kaiser, Investor

Thomas Kaiser wünscht sich eine Arztpraxis in dem Neubau, doch auf seine Anfrage hin habe die für Kassensitze zuständige Kassenärztliche Vereinigung "sehr zurückhaltend" reagiert. Aber er werde dran bleiben, da Hussenhofen keinen Arzt mehr habe. Eine Apotheke hingegen werde es im Wohnpark nicht brauchen, die nächste sei 500 Meter entfernt: im Kaufland-Gebäude.

Vorgesehen seien im zweiten Bauabschnitt ein Café oder Bistro sowie Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss, die auch von Vereinen genutzt werden können, kündigt der Investor an. Er könnte sich vorstellen, dass dort Einrichtungen wie die Kirchengemeinden Angebote für Senioren machen. Die Detailplanung, wie genau die Räume zur Gemeinschaftsnutzung aussehen sollen, stehe noch nicht. Jetzt gilt es erst mal, den ersten Bauabschnitt zu realisieren.

Ortsvorsteher Josef Heissenberger freut sich, dass der Bau diesen Sommer beginnen soll. Er werde immer wieder darauf angesprochen, dass ein solches Angebot im Ort fehlt. Zumal eine Quartiersanalyse für Hussenhofen mit Zimmern und Hirschmühle 2015 gezeigt habe, dass 2033 gut ein Viertel der Bürger älter als 65 Jahre sein wird. Und mit der Wohnanlage Rems werde der Ortseingang auch optisch aufgewertet.

Am Ortseingang von Hussenhofen baut Thomas Kaiser mit seiner Remspark-Immobau GmbH den Wohnpark Rems. Mit im Boot: die Vinzenz von Paul gGmbH, hier mit den Vertretern Dennis Wolpert und Isolde Otto-Langer, sowie Immobilienmakler Jürgen Busse (von rechts).

Zurück zur Übersicht: Hussenhofen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL