Hysterikon zu sehen

+
Bei den Proben zu „Hysterikon“ Foto: privat

Die 12. Klasse der Gmünder Waldorfschule führt das Stück auf.

Schwäbisch Gmünd. „Hysterikon“ von Ingrid Lausund, eine tragisch-komische Satire ist am Freitag, 22. Juli, und Samstag, 23. Juli, jeweils um 20 Uhr im Emil-Molt-Saal der Gmünder Waldorfschule, Scheffoldstraße 136, zu sehen. Regie führt die in Mutlangen aufgewachsene Schauspielerin, Theaterpädagogin und ehemalige Schülerin der Waldorfschule, Pia Louise Jahn. Der Eintritt für die Veranstaltung ist frei, Spenden sind willkommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Freien Waldorfschule Schwäbisch Gmünd proben seit mehreren Wochen, wie die Schule mitteilt, intensiv „ihr“ Theaterstück ein, mit dessen Aufführungen ihre 12-jährige Waldorfschulzeit ihren krönenden Abschluss finde. Vor einigen Wochen steckten sie noch mitten in ihren Prüfungen zur Fachhochschulreife oder Mittleren Reife und absolvierten die Fachprüfungen in den künstlerisch-praktischen Fächern Buchbinden oder Goldschmieden. Nun stünden Theaterproben, Bühnenbau und die Auswahl der Kostüme auf dem Plan.

In Ingrid Lausunds Theaterstück „Hysterikon“ irren Alltagsmenschen im Supermarkt des Lebens auf der Suche nach Halt durch die Regalreihen. Sie begegnen sich im Alltäglichen und trennen sich im Absurden. Manchmal ist jedoch schwer zu erkennen, wer die Ware und wer das Zahlungsmittel ist.

Weitere Informationen zum Theaterstück, zur Regisseurin und zur Waldorfschule selbst sind unter: www.waldorfschule-gmuend.de zu finden.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare