Im Gleichschritt in die Pause?

+
Foto: Jan-Philipp Strobel

Durlangen und Straßdorf spielen zum Hinrundenschluss gegen Kellerkinder.

Ostalbkreis. Die beiden besten Teams der A-Klasse aus dieser Hinserie gehen mit machbaren Aufgaben in den letzten Spieltag vor der Winterpause: Durlangen hat am Sonntag (Anpfiff: 14.30 Uhr) Heimrecht gegen den Drittletzten Mögglingen. Schon ein Punkt würde zur Wintermeisterschaft reichen, es sollen freilich aber drei werden. Und Straßdorf spielt, ebenfalls zu Hause, gegen Schlusslicht Lautern. Das Führungsduo wird wohl auch über die Pause ganz oben stehen, sollte nicht eine große Überraschung deren Vorweihnachtsstimmung trüben – und den Kellerkindern einen frühen Bescherungsmoment verschaffen.

Für den FC Schechingen geht es zum TSV Böbingen, der immerhin seit vier Spielen ungeschlagen ist. Gelingt dem FCS der elfte Saisonsieg, würde man mit 35 Punkten mindestens als Dritter überwintern und läge weiter in Angriffsposition im Kampf um die Aufstiegsplätze.

Hinter dem Dritten hat sich ein Sechs-Punkte-Loch aufgetan, das nur der SV Hussenhofen (26 Punkte) und die SG Bettringen II (25) verringern könnten. Dafür sind Punkte für den SVH zu Hause gegen Lindach (13) und für die SGB beim TV Weiler (21) allerdings von Nöten. Heuchlingen ist spielfrei und bleibt bei 24 Zählern, könnte Rang sechs noch an den TSB Gmünd (bei Waldstetten II), den TSV Heubach (bereits um 12.30 Uhr beim FC Bargau II), den TV Herlikofen (beim VfL Iggingen) oder Weiler verlieren. Die Verfolgergruppe ist also eng zusammengerückt.

Richtung Abstiegsplätze sind die Abstände größer. Selbst für Schlusslicht Lautern (8 Punkte), Bargau II (9) und Mögglingen (11) liegt Lindach mit 13 Zählern noch nicht ab vom Schuss – wenn spätestens nach der Pause auch der ein oder andere Dreier gelingen sollte. bel

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare