Inzidenz nun unter 165: So geht‘s an Gmünder Schulen und Kitas weiter

  • Weitere
    schließen
+
Weiterhin leere Klassenzimmer?
  • schließen

Bleibt Wert fünf Tage unter der Marke, ist in den Schulen wieder Wechselunterricht und in Kitas Vollbetrieb möglich.

Schwäbisch Gmünd. Die Schulen im Ostalbkreis könnten vielleicht bereits am kommenden Montag wieder in den Wechsel- unterricht starten. Dies sagte Landrat Dr. Joachim Bläse am Dienstag. Er begründete dies damit, dass die 7-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis am Montag laut Landesgesundheitsamt erstmals wieder unter 165 lag. Bei einer Unterschreitung dieser Inzidenz an fünf Werktagen in Folge dürften Schulen wieder Wechselunterricht halten und Kitas den Vollbetrieb aufnehmen. Noch jedoch habe der Ostalbkreis erst an einem Werktag die Unterschreitung des Werts der Bundesnotbremse geschafft. Bläse skizzierte dennoch einen Fahrplan: „Sofern unsere Inzidenz auch die nächsten Tage bis einschließlich Samstag unter 165 bleibt, würden wir dies noch am Samstagabend förmlich bestätigen und über unsere Internetseite sowie unsere Social-Media-Kanäle bekanntmachen“, sagte der Landrat. Damit könnten ab Montag die Schulen in den Wechselunterricht einsteigen und Kitas Normal- anstelle von Notbetrieb anbieten.

Darauf reagierte Gmünds Leiter des Amtes für Bildung und Sport, Klaus Arnholdt, gleich am Dienstagnachmittag. Er schrieb alle Schulleiter an, um ein Meinungsbild zu bekommen, ob die Schulen noch vor den Pfingstferien mit dem Präsenz-Unterricht im Wechsel beginnen wollen. Die Entscheidung liege bei den Schulleitungen, sagte der Amtsleiter. An diesem Mittwoch wird Arnholdt zudem die Träger der Kitas anschreiben, dass sie wieder in den Normalbetrieb wechseln können, wenn die Inzidenz an fünf Werktagen unter 165 bleibt. Für die Kitas würde dies Vollbetrieb unter Pandemiebedingungen bedeuten. Dies heißt: Die Gruppen sind getrennt. Maskenpflicht für die Erzieherinnen wird in Teilen aufgehoben, nämlich dann, wenn Erzieherinnen bei den Kindern sind. Die Testpflicht für Kitas aber bleibt. Die Stadt wird an diesem Mittwoch im Ausschuss die Stadträte über die Entwicklung informieren.

Liegt der Inzidenzwert in der laufenden Woche jedoch nur an einem einzigen Tag über 165 liegt, beginnt die 5-Werktage-Frist wieder neu zu laufen. Eine Öffnung würde sich dann verzögern. Deshalb rät Bläse mit Blick auf anstehende Feiertage, die geltenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen weiterhin zu befolgen, um das Erreichte nicht zu gefährden. Michael Länge

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL