Kolomanritt ohne Zuschauer

  • Weitere
    schließen
+
Pfarrer Markus Schönfeld führt die Prozession beim Kolomanritt 2018 hoch zu Ross an.

Kirchengemeinde Rehnenhof/Wetzgau möchte die vor fünf Jahren wiederbelebte Tradition aber nicht ganz absagen.

Schwäbisch Gmünd-Wetzgau. Der Kolomanritt wird in diesem Jahr pandemiebedingt nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit sein, das hat der für diese Veranstaltung zuständige Ausschuss des Kirchengemeinderats der Kirchengemeinde St. Maria im Stadtteil Rehnenhof/Wetzgau entschieden.

„Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen“, räumt der Sprecher des Ausschusses, Hubert Hiller, ein. Und informiert dann im Detail: Der Gottesdienst am Kreuztisch, die Pferdesegnung vor der Kolomankirche und die Bewirtung der Besucher müssten abgesagt werden, denn bei den vergangenen vier Festveranstaltungen hätten, vor allem im Bereich des Himmelsgarten, viele hundert Zuschauer teilgenommen. Die für so viele Zuschauer erforderlichen Hygiene-, Schutz- und Abstandsvorschriften könne der Veranstalter nicht garantieren. Außerdem stehe der „Kuhstall“ für die Bewirtung der Besucher nicht mehr zur Verfügung.

Mit dieser Entscheidung möchten die Organisatoren die Gefahr einer Ansteckung unter den Festteilnehmern vermeiden. Prozession und Pferdesegnung deshalb ausnahmsweise auf einer außerhalb des Orts gelegenen Strecke unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Mit den Änderungen am Veranstaltungsformat wurde dem Wunsch vieler Pferdefreunde in der Region Rechnung getragen, den Ritt zum fünften Mal auszurichten.

Hintergrund Eine historische Reiterprozession gab um das Jahr 1790 jeweils an Pfingsten zu Ehren des Heiligen Coloman. Coloman gilt als Schutzpatron für das Vieh und gegen Krankheiten, Hochwasser und Feuergefahr. In Baden-Württemberg gibt es eine einzige Kirche, nämlich die Kolomankirche in Schwäbisch Gmünd-Wetzgau, die dem Heiligen geweiht ist.

Zum Jubiläum 750 Jahre Wetzgau im Jahr 2016 wurden Pferdesegnung und Reiterprozession wieder eingeführt. Im Jahr 2019 fand die Veranstaltung bei vielen Reiterinnen und Reitern sowie den Zuschauern großen Anklang.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL