Kultur für Kinder in Gmünd

Spannende Ideen und Stücke zum Mitmachen für Kinder präsentiert das Kulturbüro mit seinen Partnern.

Schwäbisch Gmünd. Spannend und unterhaltsam für Kinder von drei bis zwölf Jahren sind die neuen Programme des Kindertheaters und „Ohren auf! Konzerte für kleine Leute“, in Theaterwerkstatt, im Kulturzentrum Prediger und in Gmünder Teilorten. „Kultur für Kinder wird bei uns großgeschrieben“, so Ralph Häcker vom Kulturbüro beim Pressegespräch. Mit am Tisch Britt Christiansen, künstlerische Leitung von „Ohren auf!“, Ina Siebach-Nasser für die VHS, und Corina Zorniger, Kulturbüro, auch für die Gestaltung des Spielplans verantwortlich.

Mit dem reizenden Stück „Armer Esel Alf“ (ab 5 Jahren) eröffnet die Theaterwerkstatt am 25. 9., zwei Tage später das FEX Figurentheater mit „Karni und Nickel“ ab vier am gleichen Ort. Dann geht es weiter: Prinzessin Piparella, Das kleine Gespenst, Weihnachten bei Opa und viele andere. Auch „Das NEINhorn“ und Gefährten WASbär, NAhUND und KönigsDOCHter warten auf die ab Fünfjährigen.

Was ganz anderes zeigt Sarah Wissner in ihrem Materialtheater mit Hauptdarsteller „leerer Karton“, der Kinder ab drei Jahren zum Mitspielen anleitet am 28. Januar 23, tags darauf ein Objektworkshop dazu. Den spektakulären Schlusspunkt des Spielplans setzen zwei Schauspieler der Badischen Landesbühne Bruchsal mit „20 000 Meilen unter dem Meer“.

In „Konzerte für kleine Leute“ treten wieder „Die Schurken“ auf, die auf ihren Instrumenten spielen, was auf dem Blatt steht, aber eine Kommissarin brauchen, damit es auch klingt.

„Wie erfindet man ein Mittel, um mit Musik zu reisen“, eine Frage, die in „Frau Crescendos Klanglabor“ untersucht wird. Am 22. Oktober erfahren Kinder von sechs bis zwölf in „Flötississimo – das Geheimnis, wie aus Luft Töne werden“: Zuhören und Mitmachen, auch ein Quiz ist dabei. Gemeinsam mit der Philharmonie Schwäbisch Gmünd stellt ihr Dirigent Knud Jansen die Frage: „Kann man aus dem Nichts heraus Musik machen?“ mit Dvoráks „Böhmischer Suite“. Ein zweites Hörerleben mit Jansen: „Von Seeleuten und vor sich hinträumenden Näherinnen“.

„Der Karneval der Tiere“ bringt ein besonderes Instrument: das Marimbaphon, atemberaubend gespielt von Katarzyna Mycka, die „mit den Schlegeln tanzt“.

Das Programm liegt aus oder ist per QR-Code oder als .pdf-Datei abzurufen unter https://www.schwaebisch-gmuend.de/pressedetails/start-kultur-fuer-kinder-2022-2023.html. Kartenvorverkauf im i-Punkt am Marktplatz, für Veranstaltungen der VHS ab vier Wochen vorher in der Gmünder VHS.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare