L1160: Umleitung lange falsch beschildert

+
Die Landesstraße 1160 am Furtlepass. Archivfoto: Tom
  • schließen

Bei der Großbaustelle zwischen Weiler und Degenfeld hat der zweite Abschnitt schon begonnen.

Schwäbisch Gmünd. Bei der Großbaustelle an der Landesstraße 1160 zwischen den Stadtteilen Weiler und Degenfeld haben die Arbeiten bereits den zweiten Abschnitt erreicht. Das heißt: Der Hornberg, der nur vom Furtlepass, dem Scheitelpunkt der der Baustelle aus erreicht wird, kann nicht mehr über Weiler angefahren werden, sondern nun über Lauterstein und Degenfeld. Das teilte Lisa Schmidt von der Pressestelle des Regierungspräsidiums Stuttgart am Donnerstag auf Anfrage der Gmünder Tagespost mit. Allerdings, so Schmidt, sei die Umleitungsbeschilderung noch nicht angepasst worden. Das heißt: Verkehrsteilnehmer, die von der B 466 auf den Hornberg wollen, werden weiterhin über Winzingen und Wißgoldingen nach Gmünd und von dort aus Richtung Weiler und Furtlepass gelenkt. Die Beschilderung wurde im Lauf des Donnerstags aktualisiert. „Aus personaltechnischen Gründen konnte der von der ausführenden Baufirma beauftragte Verkehrssicherer das bisher noch nicht vornehmen“, so die Pressesprecherin der Stuttgarter Behörde. Der Wechsel vom ersten auf den zweiten Bauabschnitt, mit dem auch die Umleitungsführung wechselte, habe bereits vor rund zwei Wochen stattgefunden.

Das ist geschafft

Die Bauarbeiten jhaben Ende Juni begonnen. Mit dem ersten Bauabschnitt wurde auch die Sanierung der Fahrbahndecke zwischen Degenfeld und dem Furtlepass fertiggestellt. Lediglich die Fahrbahnmarkierung soll erst nach Abschluss der Gesamtmaßnahme in einem Stück aufgebracht werden. Im zweiten Abschnitt, teilt die Pressereferentin mit, werde derzeit die Straßenentwässerung erneuert, außerdem würden Bohrpfähle für die Hangsicherung gesetzt. Auch diese Maßnahmen sollen demnächst beendet sein. Die Planung, die Gesamtmaßnahme bis Mitte November abzuschließen, „kann nach heutigem Stand eingehalten werden“, so Lisa Schmidt.

Die Strecke über den Furtlepass und auch die als Umleitung ausgeschilderte Parallelstrecke über den Rechberg sind wichtige Verbindungen zwischen dem Fils- und Lautertal einerseits und dem Remstal andererseits. Wegen der erwarteten Verkehrszunahme wurden für die Bauzeit in der Ortsdurchfahrt Wißgoldingen eigens einige Parkplätze gesperrt. ⋌Wolfgang Fischer

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare