Landfrauen helfen Krebspatientinnen

  • Weitere
    schließen
+
Elisabeth Jacobi übergibt 100 Port-Kissen der Landfrauen Welzheim an Mina Mustafayeva, Christine Lesan und Dr. Ekkehard von Abel (v.l.n.r.) vom Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd.

Landfrauen Rems-Murr übergeben 100 Port-Kissen an die Mannschaft der Frauenheilkunde im Mutlanger Stauferklinikum.

Schwäbisch Gmünd

Rund 100 „Port-Kissen“ konnte Elisabeth Jacobi im Namen der Landfrauen Rems-Murr an das Team der Frauenheilkunde am Stauferklinikum übergeben.

Ein Port ist ein Zugang, meist unterhalb des Schlüsselbeins, über den Chemo-, Antikörper- oder Tumormedikamente verabreicht werden. Beim Autofahren kann der Gurt unangenehm auf den Port drücken, die Kissen können diesen Druck lindern. Die Kreis-Landfrauen Rems-Murr, genau genommen der Ortsverein Welzheim, hatten deshalb die Kissen zur Unterstützung betroffener Patientinnen genäht.

Funktionsoberarzt Dr. Ekkehard von Abel nahm die Kissen zusammen mit Assistenzärztin Mina Mustafayeva und der medizinischen Fachangestellten Christine Lesan dankend vor der Klinik entgegen. „Wir haben am Stauferklinikum jedes Jahr rund 200 Patientinnen mit Brustkrebs-Neuerkrankungen. Die Kissen sind für unsere Patientinnen eine große Hilfe und Erleichterung im Alltag“, berichtet Dr. von Abel.

Der Einsatz der Landfrauen geht aus der Aktion „Ein Herz für Brustkrebspatientinnen“ hervor. Insgesamt waren 28 Ortsvereine daran beteiligt und haben etwa 2000 Herzkissen und 1500 Portkissen gefertigt, allein 230 Stück von diesen kamen aus Welzheim.

Die Kissen sind für die Patientinnen eine große Hilfe.“

Dr. Ekkehard von Abel, Oberarzt

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL