Lesermeinung

Lob auf den Fortschritt

  • Weitere
    schließen

Zur neuen Tagespost-Website:

„Gott sei Dank bin ich kein Querdenker oder gar Verschwörungstheoretiker. Denn dass das Corona-Virus nun auch eine Zeitungs-Mutante präsentiert, ist ja offensichtlich. Die GT-Ausgabe vom Mittwoch hat dies mit dem Seiten-Durcheinander verdeutlicht. Der Lokalteil endet mit Seite 22. Und weiter geht‘s mit dem Sport auf Seite 25. Die Virus-Mutante hat wohl die Seiten 23 und 24 geschluckt. Und weil Seiten so wunderbar schmecken, hat das Virus gleich noch die Seiten 25 und 26 zweimal produziert. Für den klassischen Zeitungsleser verwirrend. Aber Verwirrung gehört ja in Corona-Zeiten zum Leben dazu. Da lobt man sich doch den Fortschritt in Deutschland in Sachen Digitalisierung. Die neue Webseite der GT bietet eine fehlerfreie Digital-Version der Mittwoch-Ausgabe. Und da sage noch jemand, unser Internet sei nicht vor Viren geschützt. Herzlichen Glückwunsch.“

Werner Schlummer,

Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL