Lorcher Osterweg kommt gut bei den Besuchern an

  • Weitere
    schließen
+
-

100 Tüten hat Silke Böhnke, Leiterin des Familienzentrums der evangelischen Kirchengemeinde Lorch und Weitmars, an der ersten Station des Lorcher Osterweges vorbereitet.

Kirche 100 Tüten hat Silke Böhnke, Leiterin des Familienzentrums der evangelischen Kirchengemeinde Lorch und Weitmars, an der ersten Station des Lorcher Osterweges vorbereitet. Die Tütchen sollten Besucher auf den Weg einstimmen und sie mit der Botschaft von Ostern in Verbindung bringen. 100 Tüten reichten nicht, so groß war das Interesse am Weg, der von der katholischen Kirchengemeinde, dem EC und der SV Lorch und Waldhausen sowie der evangelischen Kirchengemeinde Lorch und Weitmars veranstaltet wurde. Viele positive Rückmeldungen haben die Veranstalter erreicht, die mit ihren zehn Stationen von der Stadtkirche, über das Kloster bis zur Schelmenklinge Kinder und Familien die biblische Erzählung von der Auferstehung Jesu weitergegeben haben und zum eigenen Nachdenken anregen sollten. Im Vorfeld waren auch die vier evangelischen Kindertagesstätten miteingebunden, sodass die Kinder ihren Eltern auf dem Weg zeigen konnten, was sie mit vorbereitet hatten. Foto: privat

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL