Frage der Woche

Macht Ihnen das Extremwetter Angst?

  • Weitere
    schließen
+
Heftiger Regen und Gewitter häufen sich in der Region.
  • schließen

Heftige Gewitter und Starkregen sind in den vergangenen Wochen keine Seltenheit gewesen. Die Gmünder Tagespost fragte Passanten in der Innenstadt, was sie von den Wetterkapriolen halten und wie sie darauf reagieren. 

Sigfried Röllig

Ich nehme das Wetter immer so, wie es kommt. Der ständige Umschlag beunruhigt mich nicht, da in den Medien ausführlich und verständlich erklärt wird, dass der Klimawandel die Ursache dafür ist. Außerdem denke ich, dass die Menschheit mit allem fertig wird, deshalb mache ich mir trotz der regelmäßigen Gewitter keine Sorgen.“

Sigfried Röllig, Rentner aus Schwäbisch Gmünd
Silke Mohr

Das Wetter frustriert mich aktuell mehr, als dass es mich beunruhigt. Ich fand das schöne Wetter der letzten Jahre angenehmer. Für mich fehlt der typische Sommer mit Sonnenschein und ich finde, dass Aprilwetter im Juni nicht so schön ist. Trotzdem freut sich die Natur sehr über den Regen, deshalb hat das Wetter auch positive Auswirkungen.“

Silke Mohr aus Donzdorf
Gabriele Kirsch

Umweltkatastrophen gab es immer, deshalb sind wir das Wetter alle bis zu einem gewissen Grad gewöhnt. Ich bin ein positiver Mensch, deshalb beunruhigen mich die Gewitter nicht wirklich. Ich finde allerdings, dass dadurch die Frage aufkommt, ob man nicht nachhaltig genug lebt und das unregelmäßige Wetter somit selbst verursacht.“

Gabriele Kirsch, im Forstbetrieb tätig, aus Alfdorf
Erich Schütte

Beunruhigend finde ich das Wetter und die ständigen Gewitter gar nicht, für mich stellt das kein Problem dar. Die Mischung aus Regen und Sonne ist sehr gut für die Natur, darüber freue ich mich und ich finde die Abwechslung sehr angenehm. Allerdings muss ich durch den Regen meine Dachrinne regelmäßig reinigen, da diese sonst überläuft.“

Erich Schütte, Lehrer a. D. aus Welzheim
Katrin Nietzsche

Dadurch, dass die Natur ihren eigenen Willen hat, beunruhigt mich das wechselhafte Wetter nicht. Man muss das Wetter so nehmen, wie es kommt, deshalb finde ich es nicht schlimm, dass es in diesem Jahr nicht den typischen Sommer, den wir in den letzten Jahren hatten, gibt und akzeptiere den Wechsel zwischen Regen und Sonne.“

Katrin Nietzsche, Verkäuferin aus Leinzell

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL