Martina Häusler will nah an den Gemeinden sein

+
Besuch von Ehrenamtlichen im Landtag

Gmünder Ehrenamtliche folgen der Einladung der Grünen-Abgeordneten in den Landtag.

Schwäbisch Gmünd/Stuttgart. Es war eine bunt gemischte Gruppe von ehrenamtlich Engagierten, die auf Einladung der Gmünder Landtagsabgeordneten Martina Häusler von Schwäbisch Gmünd aus den Stuttgarter Landtag besuchte.

Inge Pfeifer, die in der Gmünder Stadtverwaltung die Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement innehat, hatte eine fast 20-köpfige Gruppe zusammengestellt, die diese Bildungsreise antreten konnte. Unter Beachtung der aktuell verschärften Corona-Auflagen und mit den entsprechenden Nachweisen ausgestattet, begleitete Dario Thiem, Mitarbeiter im Wahlkreisbüro der Landtagsabgeordneten, die Ehrenamtler auf ihrer Fahrt in die Landeshauptstadt. Diese kamen aus unterschiedlichen Bereichen: Vom Projekt Herzenswege, von der Gmünder Vesperkirche, von weiteren kirchlichen Aktivitäten, von Angeboten im Bereich Seniorenarbeit, aus dem Bereich ehrenamtlicher Dolmetscher-Tätigkeit und Zuwanderer-Betreuung bis hin zum Freundeskreis Himmelsstürmer. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Besuchergruppe war es eine interessante Tour, bei der die seit acht Monaten amtierende Gmünder Abgeordnete aus ihrem neuen beruflichen Alltag berichtete und Einblicke gab in Abläufe der politischen Landtagsarbeit.

Für Martina Häusler war es die erste Besuchergruppe, die sie an ihrem neuen Arbeitsplatz begrüßen konnte. Dabei stellte sie ihre Mitarbeit im Landtag und in verschiedenen Ausschüssen vor. Sie stellte sich auch den Fragen der Besucherinnen und Besucher, die teilweise für sie gute Bekannte waren. Denn schließlich hat die noch recht frisch gebackene Landtagsabgeordnete als Mitglied der Grünen-Fraktion viele Berufsjahre und Jahre des ehrenamtlichen Engagements in der Stauferstadt verbracht.

In der Fragestunde ging es unter anderem um den öffentlichen Personennahverkehr wie den Ausbau der Remsbahn und den Busverkehr im Ostalbkreis, aber auch um das von Häusler bereits vor ihrer Wahl angekündigte „öffentliche grüne Wohnzimmer“. Hierzu konnte sie den Gästen aus Gmünd berichten, dass dieses Projekt kurz vor der Realisierung stehe und dass sie davon ausgehe, diesen neuen Gmünder Begegnungsort im März nächsten Jahres für die Öffentlichkeit öffnen zu können.

Bei ihren Erläuterungen zu ihrer Landtagstätigkeit unterstrich die Abgeordnete besonders, dass ihr die Verbindung der kommunalen Ebene mit der Landesebene am Herzen liege. Dies sei auch der Grund dafür, dass sie ihr Mandat als Kreistagsmitglied weiter ausübe.

Zum „Gruppenbild mit Abgeordneter“ (Martina Häusler vorne rechts) formierte sich die Besuchergruppe aus Gmünd auf der Agora des Landtagsgebäudes.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare