Frage der Woche

Medizinische Masken – einengend oder angenehm?

  • Weitere
    schließen
+
-

Vielerorts ist das Tragen einer FFP2-Maske oder einer OP-Maske mittlerweile Pflicht. Die Gmünder Tagespost fragte fünf Personen, welchen Maskentyp sie bevorzugen und welche Erfahrungen sie bisher damit gemacht haben.

Steffen Mädger (39), Wirtschaftlicher Leiter aus Bartholomä:

"Zum einen trage ich mittlerweile nur noch medizinische Masken, weil die neuen Auflagen dies fordern, aber auch aus Eigenschutz. Um die Pandemie so schnell wie möglich zu beenden, ist es wichtig, dass man sich und andere durch das Tragen einer Maske schützt. Auch wenn es ohne Maske angenehmer wäre."

Margarete Pfeiffer (65), Lehrerin aus Schwäbisch Gmünd:

"Die FFP2-Masken empfinde ich als überraschend bequem und angenehm. Zwar sehen die farbenfrohen selbst gemachten Masken schöner aus, aber die medizinischen Masken sind nun mal sicherer. Die OP-Masken durchnässen etwas schneller, aber meine Erfahrungen mit den Masken sind dennoch positiv."

-

Dirk Häber (52), Gymnasiallehrer aus Straßdorf:

"Ich trage nur noch FFP2-Masken und finde, dass diese zwar etwas einengender als andere Masken sind, aber man gewöhnt sich daran. Außerdem ist das Tragen der Masken erträglich, wenn man sich vor Augen führt, dass die FFP2-Masken einen besser schützen – was auch der Grund ist, weshalb ich sie trage."

-

Clemens Beil (67), Rentner aus Wetzgau:

"Mittlerweile trage ich nur noch medizinische Masken. Dabei entscheide ich situationsbedingt, ob ich mich stärker schützen möchte, oder ob eine OP-Maske ausreicht. Ich denke, dass nun die Gefahr besteht, dass viele die FFP2-Masken mehrfach verwenden, um Geld zu sparen, wodurch diese an Wirkung verlieren."

-

Steffen Alt (51), DRK-Kreisgeschäftsführer aus Gmünd:

"Durch meine Tätigkeiten beim DRK habe ich täglich mit der Thematik zu tun. Beim DRK sind FFP2-Masken Standard, aber privat entscheide ich situationsbedingt, welche Maske ich trage. Unabhängig von der Funktion finde ich FFP2-Masken beim Tragen angenehmer, weil diese mehr Raum für den Mund bieten."

Laura Kedves

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL