Megafest mit Riesenspielplatz und zwei Plätzen

+
Hans-Peter Reuter, David Schenk, Richard Arnold und Sabrina Hausner präsentieren das Programm zum Weltkindertagsfest am 17. September.
  • schließen

Am 17. September lädt Schwäbisch Gmünd ab 11 Uhr zum Weltkindertag ein.

Schwäbisch Gmünd. „Zwei Jahre lang waren die Kinder und Jugendlichen die Verlierer bei Corona. Jetzt stehen sie voll und ganz im Mittelpunkt.“ Oberbürgermeister Richard Arnold präsentierte am Montag das große Programm zum Weltkindertag am 17. September. Er kündigte an: „Wir lassen es richtig krachen.“

Wohl die größte Neuerung für diesen ersten Samstag nach den Sommerferien wird sein, dass sich Mitmachangebote, Spiele und mehr nicht nur auf dem Marktplatz, sondern auch auf dem Johannisplatz finden werden. Rund 20 Vereine, Organisationen und Institutionen warten an diesem Samstag mit allem auf, was Kindern Freude bereitet und Spaß macht.

Gemeinsam mit Sabrina Hausner vom Kinder- und Jugendbüro, David Schenk, Abteilungsleiter Jugend, und Hans-Peter Reuter, Amtsleiter für Jugend und Soziales bei der Stadt Schwäbisch Gmünd, erläuterte Arnold zudem, dass sich bis zum Stichtag auch der Sandspielplatz auf dem Marktplatz wesentlich vergrößert haben wird. Davor finden noch das Beachvolleyballfeld der Damen und schließlich das Footvolley-Turnier statt. Aber dann, pünktlich zum Weltkindertag, wird sich „der Spielplatz vom Rathaus bis zum Marienbrunnen ausdehnen“, freut sich der Oberbürgermeister für den Nachwuchs.

„Alle Familien sind herzlich willkommen, das wird ein Megafest“, verwies Arnold unter anderem auf das Bewirtungsangebot an diesem Tag. „Von Softcocktails über Pommes und Rote bis hin zu türkischen Spezialitäten“, fügte Sabrina Hausner nickend an.

Megaprogramm

Der Blick aufs Programm zeigt, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Erstmals bietet so der Trampolinverein Minitramp und Minitrampolin an. Ebenfalls als Premiere ist die Hundestaffel der Malteser mit von der Partie. Vorführungen und Infostand werden erwartet. Neu ist auch „Gagga Ball“ vom evangelischen Jugendwerk oder das Kreativangebot der Großdeinbacher Pfadfinder. Am Integrationsstand gibt’s eine Kooperation mit der Jugendmusikschule und der Volkshochschule. Unter anderem wartet ein Graffitikünstler auf Besucher.

Aber es wird auch bekannte Programmpunkte geben, die in der Vergangenheit mit Freude angenommen wurden. Etwa den Rollstuhlparcours mit Bärenhospital des DRK, den Stand des Bezirksbienenzüchtervereins mit Infos und Honigbroten. Am Stand der Klosterbergschule warten wieder Setzlinge darauf, eingepflanzt zu werden, die Kommune Inklusiv bietet Kreativ- und Mitmachaktionen und am Stand der Freien Waldorfschule können Windräder gebastelt werden. Lesezeichen bastelt der Nachwuchs beim Kinderschutzbund und Lebenshilfe Heimbeirat, die AOK kommt mit Glücksrad und Vitamin-Check, bei KAPS werden Buttons gestaltet, Wurfbälle warten auf die Kinder beim Stand der Caritas mit dem Familienzentrum Vinzenz von Paul sowie der Kita St. Koloman und Wippidu-Kita PH-Käpsele ermuntert zum Herstellen von buntem Nudelschmuck.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare