Der geistliche Impuls

Menschen menschlich behandeln

  • Weitere
    schließen

Von Eugen Roth stammt das Wort: "Ein Mensch ist manchmal wie verwandelt, sobald man menschlich ihn behandelt". Vielleicht ist das ein gutes Wort für uns alle und für diese aufgeregte Zeit.

Von Eugen Roth stammt das Wort: "Ein Mensch ist manchmal wie verwandelt, sobald man menschlich ihn behandelt". Vielleicht ist das ein gutes Wort für uns alle und für diese aufgeregte Zeit. Seit Corona merken wir noch deutlicher: Verwandlung tut an vielen Stellen not. Im Herzen, in Haltungen, im Handeln. Ein Mensch ist manchmal wie verwandelt, sobald man menschlich ihn behandelt: den Polizisten, den Jugendlichen, die alleinerziehende Mutter, die Verkäuferin, die Alltagshelferin im Pflegeheim, die Familie aus Rumänien, den Jungen aus Syrien, die Chefin, den Politiker.

Jesus setzt noch tiefer an: "Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch!" (Lk 6,31). Diese "Goldene Regel" ist schnell gemerkt. Und alltagspraktisch. Man kann sich darauf beschränken, die eigene Seele zu studieren und braucht sich nur fragen: Wenn ich in der Lage dieses oder jenes Menschen wäre, was würde ich wollen, dass man mir tut? Wäre ich mein Nachbar, wäre ich diese oder jene, welchen Umgang, welche Hilfe würde ich mir wünschen? Das verwandelt vieles. Vor allem mich selbst. Ursula Richter, Dekanin

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL