Mit Video und Segenstüten Geld gesammelt

+
Sternsingeraktion Rückblick // Ministranten St. Maria Wetzgau-Rehnenhof

Sternsinger der Kirchengemeinde St. Maria Rehnenhof-Wetzgau waren bis jetzt aktiv. Mehr als 6000 Euro kamen zusammen.

Schwäbisch Gmünd-Wetzgau

Sternsinger im März? Normalerweise hängen die prächtigen Gewänder der Sternsinger schon längst wieder in ihren Schränken und warten auf den Einsatz rund um den 6. Januar. So aber nicht in diesem Jahr. Noch bis vor wenigen Tagen waren die Sternsinger in Rehnenhof-Wetzgau präsent, zumindest ihre Spendendosen. Durch die Corona-Pandemie wurde auch in diesem Jahr der Spendenzeitraum deutlich ausgeweitet und beschränkte sich nicht nur auf die Weihnachtszeit. Doch jetzt wurde in Rehnenhof-Wetzgau abgerechnet.

Bereits zum zweiten Mal konnten die Sternsinger aus dem Gmünder Stadtteil nicht wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen. So mussten erneut kreative Lösungen her, um auch 2022 Spenden für Kinder in Not zu sammeln. Unter dem Motto #GemeinsamGehts starteten die Ministranten St. Maria eine ganz besondere Spendenkampagne.

In einem Segensvideo stellten die Sternsinger die verschiedenen Spendenmöglichkeiten vor, auch die Segenssprüche und das traditionelle Sternsinger-Lied durften nicht fehlen. „Segen bringen, Segen sein“ - 2022 eben ganz digital. Damit jedoch alle Menschen erreicht werden konnten, packten die Minis über 2000 Segenstüten und verteilten sie an jeden Haushalt in Rehnenhof-Wetzgau. Der Aufwand habe sich gelohnt, so die Organisatoren, die Spendensumme rechtfertige den Einsatz.

Über die Online-Spendenaktion wurden genau 2762 Euro gesammelt. Auch in den Bäckerfilialen im Ort wurde fleißig gespendet, insgesamt 983,31 Euro kamen dort zusammen. Die Barspenden von Gottesdiensten, in denen die Sternsinger „live“ auftraten, belaufen sich auf 434,50 Euro, obendrauf kommen die Spenden, die im Pfarrbüro abgegeben wurden mit einer Summe von 1863 Euro. Die Sternsinger St. Maria konnten somit erstaunliche 6042,81 Euro ein. Das Ergebnis der ersten außergewöhnlichen Spendenaktion im vergangenen Jahr konnte um über 1000 Euro verbessert werden. „Ein tolles Ergebnis“, meint Robin Kucher vom Organisationsteam, „es zeigt allerdings auch: in Präsenz kommen mehr Spenden zusammen“. Normalerweise werden in der Gemeinde nämlich über 10 000 Euro gesammelt, berichtet Kucher weiter, viele Spenden seien Gelegenheitsspenden. Dennoch zeige das starke Ergebnis, wie die Gemeinde trotz oder gerade wegen diesen schwierigen Zeiten zusammenhält.

Einnahmen geteilt

Wie auch in den Jahren zuvor wird das Spendenergebnis der Minis St. Maria geteilt: Die eine Hälfte geht an das Amani Kinderdorf in Tansania, zu dem ein persönlicher Kontakt besteht, die andere Hälfte geht an die Projekte des Kindermissionswerks.

Mit dem Ende der Online-Spendenaktion geht eine besondere Sternsingerkampagne für die Ministranten St. Maria zu Ende.

Ein Highlight der diesjährigen Aktion war der Besuch beim baden-württembergischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Stuttgart. Eine besondere Ehre wurde den Jugendlichen aus Rehnenhof-Wetzgau damit zuteil, denn in diesem Jahr durften insgesamt nur zwei Gruppen den „Landesvater“ an seinem Dienstsitz besuchen. Doch die Sternsinger in Rehnenhof-Wetzgau freuen sich umso mehr auf das nächste Jahr, wenn, so hoffen sie, wieder Begegnungen an der Haustüre möglich sind und es wieder durch das ganze Wohnhaus schallt: „Die Sternsinger sind da.“.

"In Präsenz kommen mehr Spenden zusammen.“

Robin Kucher, vom Organisationsteam

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd