Polizeibericht

Mutmaßlicher Dealer überführt

  • Weitere
    schließen

Aalen-Wasseralfingen. Zu einem eher ungewöhnlichen Fall wurden Polizeibeamte am Samstagabend gegen 22 Uhr in die Taunusstraße gerufen. Eine Rettungswagenbesatzung war hier bereits bei der Arbeit, da offenbar eine nur teilweise bekleidete Dame in Begleitung eines Mannes vor einem Haus stehen würde und durcheinander schrien.

Aalen-Wasseralfingen. Zu einem eher ungewöhnlichen Fall wurden Polizeibeamte am Samstagabend gegen 22 Uhr in die Taunusstraße gerufen. Eine Rettungswagenbesatzung war hier bereits bei der Arbeit, da offenbar eine nur teilweise bekleidete Dame in Begleitung eines Mannes vor einem Haus stehen würde und durcheinander schrien. Laut einem Zeugen habe die Frau geäußert, dass sie Betäubungsmittel konsumiert habe und es ihr nun schlecht gehe. Die Rettungskräfte lieferten sie daraufhin in eine Klinik ein. Bei der Befragung ihres Begleiters erhärtete sich für die Polizeibeamten der Verdacht, dass der Mann möglicherweise ebenfalls unter Betäubungsmitteleinfluss steht. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde daraufhin die Wohnung des Mannes durchsucht. Der Verdacht der Ordnungshüter bestätigte sich hierbei. In der Wohnung des 32-jährigen fanden die Beamten rund 250 Gramm Betäubungsmitteln – darunter Marihuana, Ecstasy und Kokain. Ebenso ein kleines Arsenal an verbotenen Gegenständen – darunter Schlagstöcke und verschiedene Messer. Wie die Polizei mitteilt, drohen dem 32-Jährigen nun mehrere Strafanzeigen, unter anderem wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge mit Waffen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL