Nachbarschaftsstreit endet in psychiatrischer Klinik

  • Weitere
    schließen
+
Nachbarschaftsstreit führt zu großem Polizeiaufgebot in Gmünd.

Ein Nachbarschaftsstreit führt zu einem großem Polizeiaufgebot in Gmünd.

Schwäbisch Gmünd. Wegen eines Nachbarschaftsstreits ist es am Freitagmittag in der Weißensteiner Straße in Schwäbisch Gmünd zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Am Freitag gegen 12 Uhr wurde das Polizeipräsidium Aalen über eine Bedrohungslage in der Weißensteiner Straße informiert. Vor Ort wurde mitgeteilt, dass ein 34-Jähriger kurz zuvor seinen Nachbarn mit einem Hammer bedroht haben soll. Anschließend sei der Mann in seine Wohnung zurückgegangen und habe sich dort eingeschlossen. Nachdem der Angreifer trotz mehrfacher Aufforderung durch die Polizei seine Wohnungstür nicht öffnete und in den Gesprächen durch die geschlossene Tür einen verwirrten Eindruck hinterließ, wurde die Tür durch die Polizei gewaltsam geöffnet. Der polizeibekannte Mann leistete sofort massiven Widerstand und ging auf die Beamten los. Hierbei wurde er selbst sowie ein Polizeibeamter leicht verletzt. Nach der vorläufigen Festnahme wurde er einem Arzt vorgestellt, welcher eine Einweisung in eine Spezialklinik anordnete. Bei dem Einsatz waren mehrere Polizeistreifen des Polizeireviers Schwäbisch Gmünd sowie eine Streife der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Aalen im Einsatz. 

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL