Personalnot: Der Himmelsstürmer bleibt geschlossen

  • Weitere
    schließen
+
Um den Himmelsstürmer zu öffnen, braucht es viele ehrenamtliche Helfer. Doch genau die fehlen dem Freundeskreis.

Der Freundeskreis dürfte den Aussichtsturm zwar öffnen, doch es fehlen ehrenamtliche Helfer.

Gmünd-Wetzgau. Es solle kein Hilferuf sein. Aber die aktuelle Situation sei durchaus problematisch, sagt der Vorsitzende des Freundeskreises Himmelsstürmer, Dr. Werner Schlummer, mit Blick auf die Öffnungsmöglichkeiten des Aussichtsturms in Zeiten von Corona. Denn dem Verein fehlen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

„Wir im Verein sind natürlich sehr froh darüber, dass die Inzidenzwerte deutlich gesunken sind“, sagt Schlummer. Dies sei „sicherlich auch ein Anlass für viele Menschen aus Nah und Fern, sich als Besucherinnen und Besucher unseres attraktiven Landschaftsparks Himmelsgarten eine willkommene Abwechslung zu gönnen“. So sei es bereits in den Pfingstferien gewesen. „Gern würden wir nun auch den Turm wieder öffnen“, führt Schlummer weiter aus. „Doch wir müssen immer noch zu Recht Auflagen beachten, damit die Infektionszahlen nicht wieder in die Höhe schnellen.“

Dem Vorsitzenden des Freundeskreises ist dabei bewusst, was das bedeutet. „Dies geht nur dadurch, dass wir Aufsichtspersonal am Eingang zum Turm bereithalten“, erklärt er. Jeweils zwei ehrenamtlich tätige Helferinnen und Helfer müssen die Besucher auf die AHA-Regeln und andere bestehende Corona-Auflagen hinweisen und kontrollieren vor allem auch, dass sich immer nur eine begrenzte Besucherzahl gleichzeitig im Turm aufhält. Aufgrund dieser Auflage seitens des Gmünder Ordnungsamtes könne eine Turmöffnung „nur erfolgen, wenn tatsächlich jemand vom Verein vor Ort ist und auf die Einhaltung der Regeln achtet“, erklärt Schlummer.

Nicht genügend Helfer

Seit März vergangenen Jahres ist das seit der Landesgartenschau 2014 bestehende neue Gmünder Wahrzeichen geschlossen. Lediglich in den Sommerferien 2020 hatte der Freundeskreis stundenweise Öffnungen an den Wochenenden organisieren können. „Ein ähnliches Angebot würden wir nun gern auch bald wieder anbieten. Unser Problem ist allerdings, dass wir nicht genügend Helferinnen und Helfer haben“, betont Schlummer. Was dem Vereinsvorsitzenden dabei Kopfschmerzen bereitet, seien die zunehmend begrenzten Möglichkeiten, solche Aufsichtsdienste mit den aktiven Vereinsmitgliedern auf die Beine zu stellen. „Wir im Vorstand sind immer wieder begeistert, dass sich für unsere Veranstaltungen und Angebote rasch etliche aus dem Verein bereiterklären zu helfen. Allerdings haben wir mittlerweile ein deutliches Altersproblem“, sagt Schlummer. Das macht sich für den Vereinsverantwortlichen vor allem dadurch bemerkbar, dass mehr und mehr dieser Helfer aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr alle Aufgaben übernehmen können. „Ich helfe sehr gern, ich kann aber die 209 Stufen nicht mehr gut hinaufsteigen,“ so äußern sich zunehmend die überwiegend deutlich über 60-Jährigen und teilweise über 70-Jährigen, wenn es um die einzelnen Absprachen zum Dienst geht. „Doch solche Aufgaben gehören nun einmal dazu, wenn wir den Turm als eine sichere Freizeitattraktion zur Verfügung stellen“, sagt Schlummer und ergänzt: „Wir müssen uns gerade auch für solche Aufgaben deutlich verjüngen, sonst können wir unseren eigenen Anspruch gar nicht mehr konsequent erfüllen.“

Noch kein Öffnungsdatum

Voraussichtlich in den nächsten Tagen will der Vereinsvorstand mit der Abfrage bei den Mitgliedern starten, um auf diesem Wege ein Helfer-Team auf die Beine zu stellen. Je nach Beteiligung könne erst dann überlegt werden, wann der Himmelsstürmer für Besucher wieder geöffnet werden kann, sagt Schlummer. Für solche Dienste könnten sich gern auch andere Gmünder bei ihm melden. „Für solche Anfragen können sich Interessierte über das Internet-Portal der Stadt melden, wo wir mit unseren Informationen zum Himmelsstürmer vertreten sind.“

Weitere Informationen zum Himmelsstürmer und den Freundeskreis gibt es im Internet auf www.schwaebisch-gmuend.de/himmelsstuermer.html

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL