Im Blick Der Corona-ausbruch in gmünd nach einer trauerfeier

Plädoyer für einen offeneren Umgang

  • Weitere
    schließen

Gmünds Entscheidung, bei Trauerfeiern ab 50 Personen ab sofort Teilnehmerlisten und Masken anzuordnen, ist richtig. Denn von Tag zu Tag sind die Infektionszahlen nach der Trauerfeier Mitte Juli gestiegen.

Gmünds Entscheidung, bei Trauerfeiern ab 50 Personen ab sofort Teilnehmerlisten und Masken anzuordnen, ist richtig. Denn von Tag zu Tag sind die Infektionszahlen nach der Trauerfeier Mitte Juli gestiegen. Das Landratsamthat, als die Zahlen nach oben gingen, reagiert. Kontaktpersonen ermittelt, so weit möglich, Tests durchgeführt, häusliche Isolation angeordnet. Mit der in Corona-Monaten erworbenen Routine. Bemerkenswert ist dabei, dass die Behörde der Öffentlichkeit gegenüber zunächst von einem lokalen und privaten Ereignis sprach. Dabei ist es gewiss so, dass es bei einer Trauerfeier am schwierigsten ist, Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Das versteht jeder. Die Behörde hätte also von Anfang an von einer Trauerfeier reden können. Die Trauerfeier war eine muslimische. Auch darüber hat das Landratsamt nicht berichtet. Weil dies unerheblich sei. Vielleicht aber auch, weil die Behörde in der Folge pauschal Muslime diskriminierende Äußerungen befürchtete. Diese Befürchtung ist berechtigt. Dies ist eine Frage, bei der auch Journalisten immer wieder um die richtige Antwort ringen. Von Fall zu Fall. Uns leiten diese Überlegungen: Welche Bedeutung hat die Information für die Sache. Und welchen Sinn macht es, Sachverhalte nicht zu benennen, die im digitalen Zeitalter ohnehin an die Öffentlichkeit kommen. In diesem Fall wäre eine Möglichkeit gewesen, gemeinsam mit den Muslimen die Presse zu informieren. Vieles davon, was jetzt durch Gmünd geistert, wäre von vornherein ausgeschlossen worden. Das Wichtigste bleibt: Die Trauerfeier hat gezeigt, wie gefährlich das Virus ist. Diese Gefahr aber besteht nicht nur bei einer Trauerfeier. Dies sieht, wer an einem dieser lauen Sommerabende durch die Stadt geht ... Michael Länge

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL