Rund ein Drittel der Kita-Plätze sind derzeit belegt

  • Weitere
    schließen

An allen 54 Gmünder Kindertagesstätten gebe es derzeit Notbetreuung, sagt Klaus Arnholdt, Leiter des Amts für Bildung und Sport. Mit jeder Woche wachse die Nachfrage und damit der Druck auf die Einrichtungen.

An allen 54 Gmünder Kindertagesstätten gebe es derzeit Notbetreuung, sagt Klaus Arnholdt, Leiter des Amts für Bildung und Sport. Mit jeder Woche wachse die Nachfrage und damit der Druck auf die Einrichtungen. In manchen Gruppen seien derzeit 50 Prozent der regulären Plätze belegt, im Durchschnitt aller Kitas seien es 30 bis 40 Prozent.

Die Kita-Gebühren werde die Stadt den Eltern erstatten, die keine Notbetreuung in Anspruch genommen haben, sagt Bürgermeister Christian Baron. Die Stadt arbeite an einer praktikablen Gebühren-Lösung für jene, die ihr Kind an manchen Tagen in der Notbetreuung hatten. jul

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL