Wahlsplitter

Rupp kritisiert "Versagen"

  • Weitere
    schließen

Schwäbisch Gmünd. Gestoppte Auszahlungen von Corona-Hilfen des Bundes, Hilfsgelder in Millionenhöhe durch Betrug erschlichen: Der Gmünder AfD-Landtagskandidat und stellvertretende Kreisvorsitzende, Ruben Rupp, führte dies als Argumente dafür an, "dass die Regierungen in Land und Bund bezüglich des Corona-Krisenmanagements versagt haben".

Schwäbisch Gmünd. Gestoppte Auszahlungen von Corona-Hilfen des Bundes, Hilfsgelder in Millionenhöhe durch Betrug erschlichen: Der Gmünder AfD-Landtagskandidat und stellvertretende Kreisvorsitzende, Ruben Rupp, führte dies als Argumente dafür an, "dass die Regierungen in Land und Bund bezüglich des Corona-Krisenmanagements versagt haben". Viele Unternehmen und Selbstständige "müssen in diesen Wochen eine Hiobsbotschaft nach der nächsten erdulden" – sie fühlten sich "zunehmend von der etablierten Politik im Stich gelassen". Er fordere die sichere und schnelle Auszahlung von Hilfsgeldern, so Rupp. "Das ist kein Ding der Unmöglichkeit!" Und: "Dass sich gleichzeitig noch eine Korruptionsaffäre der CDU/CSU anbahnt, schlägt dem Fass den Boden aus. Sich an der Krise über das eigene Mandat zu bereichern, während andere insolvent gehen, das ist mehr als unredlich!" Um die Krise zu meistern, brauche es mehr denn je einen umgehenden Politikwechsel. Rupp: "Ich stehe dafür bereit."

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL