Guten Morgen: Bernd Müller über eine zuverlässige Methode, um mit Menschen in Kontakt zu kommen

„Sapperlot: Ohne Deng“

Im Tierheim oder beim Hundezüchter setzt ein bewährtes Mittel an, wenn man nicht nur ein treues Tier, sondern auch mehr Sozialkontakte unter seinesgleichen haben will. Weil, wer täglich mit dem Wuffi auf die Gass' geht, ein Gesprächsthema immer schon dabei hat an der Leine. Ein Hund, tausend Themen: Wie alt isser denn? Mädle oder Rüde? Wie heißt denn die Rasse?

Ach, ist der aber verspielt ... Selbst zwei Rüden mit Chefambitionen, die in den Raufmodus schalten, können schwer für Kommunikation sorgen. Und wenn's darum geht, die Adressen zu tauschen - wegen dem angebissenen Ohr und der Hundehaftpflichtversicherung. Wem das alles zu viel Tier ist, für den gibt's neuerdings eine Alternative, um zuverlässig mit Menschen ins Gespräch zu kommen: Fahrrad fahren. Nicht mit Strom und Akku und Motor - das wird nichts, hat ja (fast) jeder. Sondern mit einem altmodischen Radl ohne E. Am besten fährt man einen Berg hoch, dann hat man Kommentare fast sicher - aufmunternde, staunende, ungläubige. Manchmal, wie neulich im Welzheimer Wald, auch in meisterhaft schwäbischer Verknappung: „Sapperlot – der fährt ohne Deng.“

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare