Schnelltests im Zelt in der Kalte-Feld-Halle

  • Weitere
    schließen
+
Die Degenfelder Rotkreuzler bieten freitags Schnelltests an.

Warum Rotkreuzler in Degenfeld Coronatests im Zelt in der Halle anbieten und was sie noch planen.

Schwäbisch Gmünd-Degenfeld. Da steht er inmitten der Kalte-Feld-Halle in Degenfeld, der nagelneue rote Faltpavillon der Ortsgruppe Degenfeld des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Dort bieten Degenfelder Rotkreuzler ab 14. Mai einmal in der Woche freitags Corona-Schnelltests an. Aber warum steht ein Zelt in der Halle? Gerlinde Wanasek und Winfried Barth, die sich die Gruppenführung der Ortsgruppe teilen, schmunzeln. Das Zelt wurde im vergangenen Sommer vom Erlös des vierten Weinbesens der Degenfelder Retter erstanden und sollte als Alternative zu dem großen Faltpavillon bei Sanitätsdiensten bei Veranstaltungen im Besonderen bei der Skischanze zum Einsatz kommen. Dann kam die Pandemie, alle Veranstaltungen brachen weg. Das neue rote Zelt fristete „ein einsames Dasein im Keller“, meint Barth. „Wir konnten nicht einmal überprüfen, ob das Zelt komplett ist“, erzählt Gerlinde Wanasek. Denn alle Versuche, denPavillon „probehalber“ aufzubauen, scheiterten an Wind und Wetter. Die Anschaffung des neuen Zeltes sei für die Retter vor Ort sehr wichtig gewesen, meinen die Gruppenführer, es sei schnell aufzubauen und wind- und wetterfest. Rund 3000 Euro haben die Degenfelder für ihre Neuanschaffung investiert. Jetzt steht das Zelt in der Kalte-Feld-Halle und dient als Sichtschutz für alle Degenfelder, die sich einem freiwilligen und kostenlosen Corona-Schnelltest unterziehen. „Gleichzeitig können wir präsentieren, was aus dem Weinbesen-Erlös angeschafft wurde“, meinen Wanasek und Barth.

Um die Testaktion in der Degenfelder Bevölkerung publik zu machen, haben die aktiven Helfer Zettel in die Briefkästen der Bürger eingeworfen. Die Testabnahme erfolgt durch speziell geschulte Mitarbeiter der Degenfelder Ortsgruppe, versichern Winfried Barth und Ausbilder Martin Gröter. Jeden Freitag im Mai werden dort von 18 bis 20 Uhr kostenlose Schnelltests angeboten. Das „hoffentlich“ negative Ergebnis wird den Freiwilligen schriftlich mitgeteilt und dient unter anderem zur Vorlage beim Friseur oder anderen Einrichtungen, deren Besuch einen Nachweis erfordert. Die Testwilligen müssen zum Test lediglich ihren Ausweis und etwa 15 Minuten Zeit mitbringen. So lange dauert es, bis das Testergebnis feststeht.

Und wie steht es um den fast schon traditionellen Weinbesen im Gasthof Pflug? „Bereits im vergangenen Herbst musste der Besen aus bekannten Gründen abgesagt werden“, bedauern die Gruppenführer. Ob er in diesem Herbst stattfinden wird, stehe noch in den Sternen, aber wenn die Verordnungen und die Fallzahlen es erlauben, stehen die Degenfelder „Gewehr bei Fuß“. Möglich wäre auch ein „Besen to go“, meinen die Helfer. Der Weinbesen ist nicht nur ein jährlich beliebter gewordener Treff für die Degenfelder und viele andere Gäste aus dem Umland geworden, mit dem Erlös optimieren die Rotkreuzler sukzessive ihre benötigte Ausrüstung. Als nächstes steht der Austausch des Degenfelder Defibrillators an. Für das alte Gerät gibt es keine Updates mehr. Falls sich der Akku in einem Jahr verabschiedet, kann dieser nicht mehr erneuert werden. Der Vorteil in dem gewünschten neuen Gerät liegt auch darin, dass der Defi auch bei Kindern zum Einsatz kommen kann. Andrea Rohrbach

Die Testungen sind freitags zwischen 18 und 20 Uhr. Für eine bessere Planung wird immer mittwochs zwischen 17 und 19 Uhr unter Telefon (07332) 924 688 um Anmeldung gebeten. Bitte den Personalausweis mitbringen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL