Schüler fahren durchs Christental

+
Über den Furtlepass würden die Schulbusse in zehn Minuten von Degenfeld nach Weiler kommen. Während der Sperrung der Straße über den Pass soll die Schülerfahrt eine halbe Stunde dauern. Foto: Tom
  • schließen

Schülerbeförderung zwischen Degenfeld und Weiler soll 30 Minuten dauern.

Schwäbisch Gmünd-Degenfeld. Eine halbe Stunde sollen die Busse benötigen, die ab Montag die Schüler aus Degenfeld zur Schule in Weiler bringen und dabei die Sperrung der Landesstraße zwischen den beiden Teilorten umgehen müssen. Das meldet die persönliche Referentin des Landrats, Katharina Oswald, auf Anfrage. Der Landkreis ist für die Schülerbeförderung zuständig. Diese Lösung sei gemeinsam von der Landkreisverwaltung, der Stadt und den beiden Ortsverwaltungen erarbeitet worden. Eine früher angedachte Lösung auf Wegen durch den Wald zwischen den beiden Orten war wieder verworfen worden, da diese Wege auch für Kleinbusse nur mit Risiko zu befahren wären. Bei schlechteren Witterungsbedingungen, zum Beispiel nassem Laub auf den Wegen hätte diese Route für Schulbusse nicht mehr genutzt werden können, sagte Weilers Ortsvorsteher Bernhard Feifel.

Ein schnellerer Weg für die Degenfelder Schülerinnen und Schüler war gesucht worden, da die eigentliche Umleitung über Winzingen, Wißgoldingen, Rechberg und Straßdorf rund eine Stunde Fahrzeit für die Schulbusse bedeutet hätten - einfach. Vor der Vollsperrung der Landesstraße, sagte Degenfelds Ortsvorsteher Hans-Peter Wanasek, betrug die einfache Fahrzeit kaum zehn Minuten.

7.10 Uhr ab Ortsmitte

Für die nun gewählte Route werden zwei Kleinbusse eingesetzt, die täglich um 7.10 Uhr in der Degenfelder Ortsmitte und um 7.11 Uhr ab der Haltestelle Nenninger Weg losfahren, so Oswald. Täglich werde es eine Rückfahrt geben, deren Startzeit je nach dem Stundenplan flexibel gelegt werde.

Diese Route sollen die Kleinbusse nehmen: von Degenfeld nach Nenningen, durch das Christental, über Tannweiler, Weilerstoffel, Waldstetten und Unterbettringen nach Weiler. Die Fahrzeit für diese Strecke betrage 30 Minuten und sei „zumutbar“, so Oswald. Die nun gefundene Regelung der Schülerbeförderung soll bis zum Ende der Baumaßnahme gelten. Und das wird, so die bisherige Prognose des Regierungspräsidiums, Mitte November sein. Ende Juni hatten die Bauarbeiten begonnen. Unter anderem muss die gesamte Fahrbahndecke zwischen Degenfeld und Weiler erneuert werden Zudem soll der Hang besser gegen Rutschungen gesichert werden. ⋌Wolfgang Fischer

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare