Schuldenabbau hat „höchste Priorität“

+
Peter Vatheuer Foto: privat

Die FDP/FW-Gruppierung zu Finanzen, Aspen, Flächenverbrauch, Klimaschutz, Sport und Kultur.

Schwäbisch Gmünd. Gmünds Finanzen, der Technologiepark Aspen, Flächenverbrauch, Klimawandel sowie Kultur und Sport in der Folge der Pandemie sind die Themen, mit denen sich Gmünds Stadträte ab Herbst befassen müssen. Die GT-Redaktion hat die Positionen der Fraktionen erfragt.

Wie bewerten Sie Gmünds Finanzsituation und welche Schritte müssen unternommen werden?

Peter Vatheuer: Die Schuldensituation der Stadt ist höchst besorgniserregend! Höchste Priorität muss daher der Schuldenabbau haben - gerade auch um künftigen Generationen ausreichend Handlungsspielräume zu geben. Hier hilft es auch nicht mit dem Finger auf den Bund oder das Land zu zeigen. Nein, zunächst müssen wir vor Ort unsere Hausaufgaben erledigen! Leider fand unser Antrag auf Einführung einer Schuldenobergrenze keine Unterstützung im Gemeinderat!

Welche Chancen verbinden Sie mit Aspen?

Vatheuer: Das Aspenfeld ist der Hoffnungsträger für den Wirtschaftsstandort Gmünd! Ein Gewerbegebiet, das klimaneutrales Wirtschaften ermöglicht, ist auf der Höhe der Zeit - eine klimaneutrale Produktion ein zunehmend wichtiger Wettbewerbsfaktor! Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber auch die Verfolgung eines ganzheitlichen Ansatzes. Wir müssen Rahmenbedingungen schaffen, die Unternehmen in Gmünd ein nachhaltig erfolgreiches Wirtschaften ermöglichen. Hierzu zählt auch die Ansiedlung einer Außenstelle einer technischen Hochschule - idealerweise der in Aalen.

Verbraucht Schwäbisch Gmünd zu viel Fläche?

Vatheuer: Gmünd verbraucht die Flächen, die für eine zukunftsorientierte Entwicklung der Stadt notwendig sind. Gerade die Teilorte benötigen belastbare Zukunfts- und Entwicklungsperspektiven. Sorgen machen wir uns hingegen um die Entwicklung der Kernstadt. Auch hier benötigen wir entsprechende Angebote, gerade auch für junge Familien um eine Abwanderung zu verhindern.

Tut Schwäbisch Gmünd Gmünd genügend für den Klimaschutz?

Vatheuer: Der Klimaschutz genießt in Gmünd einen hohen Stellenwert. Das neu geschaffene Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist nur ein Beweis. Nur, Schnellschüsse bringen uns hier nicht weiter, zumal Gmünd auf diesem Gebiet allein nur wenig zu erreichen vermag. Gerade ist man dabei entsprechende Handlungsfelder zu identifizieren, die alsbald dem Gemeinderat präsentiert werden sollen. Frau Zanek und ihr Team machen hier einen großartigen Job!

Angesichts Corona: Tut Schwäbisch Gmünd genügend für die Kultur und den Sport?

Vatheuer: Wie auch schon in unserer jüngsten Haushaltsrede artikuliert (abzurufen unter der Homepage der Stadt), sollen die Bereiche Sport und Kultur von etwaigen Sparmaßnahmen unbedingt verschont bleiben - zu schmerzlich war ihr kompletter Ausfall während der Corona-Beschränkungen! Was zusätzliche Angebote in diesen Bereichen angeht, haben wir stets ein offenes Ohr - also bitte gerne an uns herantragen!

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare