Feurige Silvesternacht

Sehr viele Brände im Rems-Murr-Kreis

Rems-Murr-Kreis. Eine ganze Reihe größerer und kleinerer, durch den unsachgemäßen, fahrlässigen oder gar vorsätzlich falschen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursachter Brände, hielten Feuerwehr und Polizei im Rems-Murr-Kreis in der Silvesternacht in Atem.20.45 Uhr, Waiblingen:

Rems-Murr-Kreis. Eine ganze Reihe größerer und kleinerer, durch den unsachgemäßen, fahrlässigen oder gar vorsätzlich falschen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursachter Brände, hielten Feuerwehr und Polizei im Rems-Murr-Kreis in der Silvesternacht in Atem.

  • 20.45 Uhr, Waiblingen: Rund 1000 Euro Schaden verursachte ein Unbekannter, der vermutlich einen Feuerwerkskörper in eine Biotonne geworfen hatte. Die Biotonne, die völlig ausbrannte, setzte noch Teile der verkleideten Fassade des Hauses in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Waiblingen war hier im Einsatz. Vorsorglich war auch ein Rettungswagen zum Brandort geschickt worden.
  • 21.25 Uhr, Urbach: Einen Sachschaden von mindestens 35.000 Euro verursachte ein Brand im Abstellraum einer Tiefgarage, der von einem Müllcontainer ausging. Möglicherweise wurde der Brand durch Reste von Feuerwerkskörpern ausgelöst, die in dem Container entsorgt wurden, in denen sich noch glühende Teile befanden. Hier war die Freiwillige Feuerwehr Urbach mit 6 Fahrzeugen und 42 Löschkräften im Einsatz. Das DRK war auch hier vorsorglich mit 2 Fahrzeugen vor Ort.
  • 0.18 Uhr, Schorndorf: Trotz des von der Stadt Schorndorf erlassenen Verbots für das Abbrennen von Feuerwerk in Stadtzentrum, zündete ein Unbekannter einen Böller, der eine Abdeckplane an der Baustelle beim "Alten Rathaus" in Brand setzte. Der Brand konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Schorndorf schnell gelöscht werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest.
  • 0.25 Uhr, Schwaikheim: Mehrere im Hof einer Firma in der Heinkelstraße abgelegte, mit Kunststoffabfällen gefüllte Müllsäcke gerieten durch Feuerwerkskörper in Brand. Hier war die Freiwillige Feuerwehr Schwaikheim mit 4 Fahrzeugen und 27 Löschkräften vor Ort. Die Höhe des entstandenen Schadens steht noch nicht fest.
  • 1.23 Uhr, Backnang: Eine mit ihrem Pkw vorbeifahrende Frau bemerkte starken Rauch aus einem Altpapiercontainer und verständigte die Polizei. Die Freiwillige Feuerwehr Backnang konnte den Brand löschen. Die Höhe des entstandenen Schadens steht noch nicht fest. Brandursache dürfte auch hier ein Feuerwerkskörper gewesen sein.
  • 1.23 Uhr, Kernen im Remstal: Eine im Bereich des Unterbodens bzw. Motors einschlagende Feuerwerksrakete setzte einen auf der Straße geparkten BMW X 3 in Brand. An dem Fahrzeug entstand hierbei Totalschaden. Des Weiteren wurde ein danebenstehender Citroen, sowie Hauswand und Fenster eines Hauses in unmittelbarer Nähe beschädigt. In einer Wohnung im diesem Gebäude sammelte sich derart viel Rauch an, dass ein Bewohner durch das DRK vorsichtshalber zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die Freiwillige Feuerwehr Kernen war hier im Einsatz und konnte den Brand recht schnell löschen. Die Höhe des entstandenen Schadens beträgt mindestens 35.000 Euro.
  • 1.44 Uhr, Schorndorf: Vermutlich durch einen verirrten Feuerwerkskörper fing in Haubersbronn eine Markise Feuer. Die gegenüber dem Brandort stationierte Haubersbronner Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen und dadurch möglicherweise Schlimmeres verhindern. Die Höhe des entstandenen Schadens beträgt ca. 5.000 Euro.
  • 1.47 Uhr, Plüderhausen: Die Freiwillige Feuerwehr Plüderhausen musste in den frühen Morgenstunden des neuen Jahres einen Brand in einer Pergola löschen. Das Feuer dürfte durch glimmende Feuer-werkskörper im Bereich von dort abgestellten Mülltonnen verursacht worden sein. Der Sachschaden beträgt ca. 2000 Euro.
  • 3.35 Uhr, Murrhardt: Der ebenfalls vermutlich durch Feuerwerkskörper ausgelöste Brand eines Papiercontainers in der Bergstraße konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Murrhardt, die mit 2 Fahr-zeugen und 8 Feuerwehrleuten im Einsatz war, gelöscht werden. Die Höhe des entstandenen Schadens ist bislang noch unbekannt.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare