12 500 Nägel erinnern an Corona-Tote

  • Weitere
    schließen
+
Das Kunstprojekt von Marios Perigialis und Anthony di Paola für die Opfer des Coronavirus im Heilig-Kreuz-Münster ist ein Anstoß zum Nachdenken in der Adventszeit.
  • schließen

Wie im Münster ein Kunstprojekt einen etwas anderen Impuls in die Gmünder Vorweihnachtszeit setzt.

Schwäbisch Gmünd. "Es muss uns nicht gefallen, es ist etwas, das uns schmerzt." Worte des Münsterpfarrers Robert Kloker, als er im Gottesdienst auf das Kunstprojekt von Marios Perigialis und Anthony di Paola für die Opfer des Coronavirus hinweist. 12 500 Nägel in hunderte Holzklötze geschlagen. Dem Betrachter viel Interpretationsspielraum lassend. Die Adventszeit sei für gewöhnlich eine Zeit der guten Begegnung, sagt Kloker. In diesem Jahr sei die Begegnung heruntergefahren. Weniger Partys, weniger Kommerz. Dabei will er diese nicht einmal verdammen, weil Menschen davon leben. Doch "vielleicht zeigt uns Corona, dass sich etwas zu sehr verschoben hat". Was Kloker meint: Weihnachten soll sich nicht nur in Geschenken unter dem Christbaum ereignen. Das Fest könne trotzdem schön und sinngerecht gefeiert werden. In der Familie. Mit weniger Menschen. Die, die für Glauben offen sind, sind damit leichter zu erreichen, sagt Kloker. Die, die Glauben kritisch sehen, seien vielleicht mit einem Kunstprojekt wie im Münster zu erreichen. Mit dem die Kirche zeigt, dass "wir nicht in einer religiösen Scheinwelt leben, sondern die Wirklichkeit, den Alltag, das gesellschaftliche Leben in unser Wirken aufnehmen".

Das Gmünder Münster birgt in seiner ganzen Schönheit immer wieder auch Hoffnung in sich – warmes Licht in der Härte von Corona.
Nägel: in Holzklötzen für die Toten. Und in zwei Schalen ...
Annäherung ans Heilig-Kreuz-Münster vom Lindenfirst aus. Das Gotteshaus lädt zur Betrachtung eines Kunstprojektes ein.
Die Adventszeit wird in diesem Jahr eine andere, sagt auch Münsterpfarrer Robert Kloker. Was nicht nur negativ sein muss.
Das Kunstprojekt von Marios Perigialis und Anthony di Paola für die Opfer des Coronavirus im Heilig-Kreuz-Münster ist ein Anstoß zum Nachdenken in der Adventszeit.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL