1507 Gartenfreunde in 18 Vereinen

75 Jahre Bezirksverband der Gartenfreunde Schwäbisch Gmünd mit

Schwäbisch Gmünd. Zum 75. Jubiläum des Bezirksverbands der Gartenfreunde Schwäbisch Gmünd gab es zur Delegiertenversammlung einen Blick auf die Geschichte: Im Jahr 1943 wurde der erste Kleingärtnerbund mit Sitz in Schwäbisch Gmünd gegründet. Eine Kreisgruppe durfte von zwei Ortsvereinen gegründet werden. Die beiden Vereine, die dann 1944 den Bezirk gründeten, waren Schießtal und Rappenwiese am Klarenberg. Die Stadt legte damals großen Wert auf die Gründung weiterer Vereine und verpachtete an den Bezirksverein Bodenflächen um die Versorgungslage vieler Einwohner mit dem Anbau von Gemüse, Obst und Beeren zu verbessern. Im Verlauf der Jahre verpachtete die Stadt immer mehr Bodenflächen an den Bezirksverband. Immer mehr Gartenanlagen wurden angelegt und Vereine gegründet. Heute zählt der Bezirksverband der Gartenfreunde 18 Vereine mit insgesamt 1507 Mitgliedern. Davon bewirtschaften 816 Mitglieder einen Garten in den Anlagen rund um Schwäbisch Gmünd.

Lohnende Arbeit

Den Bezirksverband 75 Jahre durch alle Höhen und Tiefen zu führen, war sicherlich nicht immer einfach, aber es hat sich ganz sicher gelohnt, war das Resümee bei der Jubiläums-Delegiertenversammlung, zu der Bezirksverbands-Vorsitzender Rolf Hurlebaus die Anwesenden begrüßte. Zu der Feier überbrachten Klaus Otto, Präsident des Landesverbandes der Gartenfreunde Baden-Württemberg und Zeno Bouillon von der Schwäbisch Gmünder Stadtverwaltung Grußworte.

In den Berichten des Vorsitzenden Rolf Hurlebaus und der zweiten Vorsitzenden Sandra Rupprecht zeichnete sich ein Bild davon ab, dass in der Pandemie-Zeit – das waren zwei Jahre - im Bezirksverband und auch in den einzelnen Vereinen keine Aktivitäten stattgefunden haben und somit das Vereinsleben zum Erliegen gekommen ist.

Der Tätigkeitsbericht des Schriftführers wurde von der zweiten Vorsitzenden vorgetragen. Heidrun Horn, Kassierin des Bezirks, legte die Kassenberichte von drei Jahren vor und berichtete über eine solide Kassenlage. Die Revisorenberichte der vergangenen drei Jahre bescheinigten ihr eine korrekte und einwandfreie Kassenführung. Der vom Kassier vorgelegte Haushaltsplan und Etat für 2022 wurde von der Versammlung genehmigt.

Wahlen und Ehrungen

Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen. Die vakante Stelle des Schriftführers konnte nicht neu besetzt werden. Zwei Delegierte des Bezirksverbandes werden im September in Mannheim beim Landesverbandstag den Bezirksverband vertreten.

Geehrt wurden Klaus Heinrich von den Gartenfreunden Deinbach, Eduard Kessler von den Gartenfreunden Lindenfeld und Helena Sattler und Wolfgang Stütz von den Gartenfreunden Bartholomä.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare