60 Jahre Rotary in Gmünd: Hilfen weltweit und vor Ort

+
Der Rotary Club Schwäbisch Gmünd feiert das 60-jährige Bestehen.

Der Rotary Club Schwäbisch Gmünd feiert das 60-jährige Bestehen. Wie aus Träumen Hilfe werden kann. Der Präsident: „Alles was wir tun, eröffnet Jemandem eine weitere Chance, irgendwo.“

Schwäbisch Gmünd

Suppe auf dem Gmünder Weihnachtsmarkt, Naturschutz auf dem Kalten Feld oder finanzielle Hilfen für St. Elisabeth oder eine Schule in Cajmarca in Peru. Beispiele für Engagements des Rotary Clubs Schwäbisch Gmünd, der jetzt im „Hofcafé“ in Herdtlinsweiler sein 60-jähriges Bestehen feierte. Präsident Theo Stepp erinnerte dabei an die Gründung durch den Rotary Club Aalen-Heidenheim und an Konrad Freiherr von Woellwarth als Gründungsbeauftragten. 23 spätere Mitglieder aus unterschiedlichen Berufen fanden damals zusammen und feierten 1962 die Charter, die offizielle Aufnahme in den weltweiten Kreis von Rotary International.

Theo Stepp sprach in seiner Festrede auch über die Werte Rotarys, den Wahlspruch „Selbstloses Dienen“ in allen Lebensbereichen, auch als Grundlage des Geschäfts- und Berufslebens. Völkerverständigung und Förderung des Friedens sind weitere Grundsätze. Der Rotary Club sehe sich außerdem als „eine Gemeinschaft, die Freundschaft vorlebt“. „Alles was wir tun, eröffnet Jemandem eine weitere Chance, irgendwo“, so zitierte Theo Stepp den Präsidenten von Rotary International von 2020/2021, Holger Knaack. Berührt und beeindruckt sei er, so Stepp, von Rotarys Bekenntnis zu Diversität, Gleichbehandlung und Inklusion.

Glückwünsche zum Jubiläum des Rotary Clubs Schwäbisch Gmünd kamen auch von Oberbürgermeister Richard Arnold und vom Präsidenten des RC Schwäbisch Gmünd-Rosenstein, Klaus Peter Betz. Er schätze die Gründung vor 60 Jahren ganz besonders, weil es ohne den Rotary Club Schwäbisch Gmünd auch den vor 15 Jahren gegründeten Rotary Club Schwäbisch Gmünd-Rosenstein nicht gebe. In all den Jahren habe man gemeinsam Aktionen initiiert, von der Suppenstube auf dem Weihnachtsmarkt bis zur Wacholderpflege auf dem Kalten Feld. Klaus Peter Betz nannte auch die Waldbegehungen und eine gemeinsame Pflanzung von 500 Laubbäumen. Eine Baumspende ist auch das Geburtstagsgeschenk des RC Schwäbisch Gmünd-Rosenstein.

Grußworte aus der Nachbarschaft überbrachten Klaus-Günther Strack vom Rotary Club Aalen-Heidenheim, der an die Initiative seines Clubs erinnerte, die zur Gründung in Schwäbisch Gmünd geführt habe und von Richard E. Geitner, Präsident des RC Ellwangen.

„Man stellt sich nicht das Gestern vor, sondern das Morgen“, damit griff Theo Stepp ein Zitat der kommenden Präsidenten von Rotary International, Jennifer Jones, auf. „Imagine“ sei deren Jahresmotto. Aus diesen Träumen Projekte für die Zukunft werden zu lassen, sei erklärtes Ziel.

Der Rotary Club Schwäbisch Gmünd feiert das 60-jährige Bestehen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare