AGV 1947 unterwegs im Spessart

+
AGV 1947 Ausflug

Mitglieder des Gmünder Altersgenossenvereins 1947 erkunden zwei Tage lang das burgenreiche Spessart-Mainland. Was die Altersgenossen dort alles erlebt haben.

Schwäbisch Gmünd

Dass das burgenreiche Spessart-Mainland voller Geschichten und Legenden steckt – davon konnte sich die Reisegruppe des Gmünder Altersgenossenvereins 1947 bei ihrem zweitägigen 75er-Ausflug persönlich überzeugen. Die Grundlage für einen ereignisreichen ersten Tag wurde bei einer Schifffahrt auf dem Main und einem Kapitänsfrühstück auf der „Mozart“ gelegt. Danach konnten die AGVler das malerische Wasserschloss Mespelbrunn eingehend erkunden und bewundern.

Und auch die legendären Spessarträuber, die in den weiten Wäldern ihr Unwesen treiben, ließen auf der Weiterfahrt zum Hotel den Bus, mit dem die Altersgenossen unterwegs waren, nicht „ungeschoren“ davonkommen. Der „Überfall“ war eine einzige „Gaude“ und alle „Schandtaten“ endeten mit viel Freude, Lachen und großem Beifall für die „Geraubten“ und die „Räuber“. Mit einem stimmgewaltigen „Alois“ wurde allen Beteiligten gedankt.

Zu Beginn von Tag zwei war es für die Reisegruppe zunächst eine große Freude, ihrem Altersgenossen Peter Hafner just am 75er-Ausflug zum 75. Geburtstag gratulieren zu dürfen. Wiederum wurde der „Alois“ aus vollem Herzen intoniert und die Reise nach Aschaffenburg anschließend bestens gelaunt fortgesetzt. Bei einer Stadtführung bekamen die Altersgenossen viel Wissenswertes über Aschaffenburg vermittelt - und das hoch über Aschaffenburg thronende Schloss Johannisburg war dann auch ein wunderschönes Motiv für ein Erinnerungsfoto.

Der Nachmittag wurde bei den Becksteiner Winzern in Lauda-Königshofen und einer Besichtigung mit Weinprobe im St. Killian-Keller wissensdurstig und weinselig-fröhlich fortgesetzt.

Das Fazit nach der zweitägigen Reise: Die Altersgenossinnen und Altersgenossen des Gmünder AGV 1947 haben das Feiern und Festen nicht verlernt. Es waren zwei rundum interessante, schöne, humorige und freudenreiche Tage.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare