Alle können Bogenschießen

+
Inklusives Bogenschießen

„Kommune Inklusiv“ ermöglicht zusammen mit „Jugend in Bewegung“ ein besonderes Training in der Canisius-Sporthalle. Weitere Aktionen geplant, nächster Termin ist Freitag, 8. Oktober.

Schwäbisch Gmünd. Zwölf Kinder und Jugendliche nahmen beim „inklusiven Bogenschießen“ in der Canisius-Sporthalle teil. Zunächst hieß es, „gut zuhören“, denn die Mitarbeiter des Canisius-Hauses Ulf Müller und Nikolai Potapenja erklärten die Nutzung von Pfeil und Bogen. Trainiert wurde dan in Kleinstgruppen von jeweils drei bis vier Kindern. Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen durften gemeinsam das Bogenschießen ausprobieren. Ganz ungeübt waren einige Kinder und Jugendlichen allerdings nicht – sehr zum Erstaunen der Trainer waren auch schon kleine Profis dabei.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Canisius-Hauses, der Wohngruppe am Strümpfelbach-Stiftung Haus Lindenhof und dem Jugendtreff Oderstraße haben in diesem Jahr ein Bewegungsprogramm für Kinder und Jugendliche geschaffen, die bislang keinen Zugang zu den regulären Angeboten der Sportvereine gefunden haben. Hier können sich Kinder und Jugendliche in der kleinen Gruppe ausprobieren. Außerdem sollen alle Kinder und Jugendliche die Möglichkeit haben, hier anderen zu begegnen. Einmal pro Monat, zunächst bis Juni 2022, wird es Treffen geben bei denen Kinder und Jugendliche mit anderen zusammen Bogenschießen, Parkour und Selbstverteidigung ausprobieren können.

Am Freitag, 8. Oktober, von 15 Uhr bis 16.30 Uhr, steht eine neuer Selbstverteidigungskurs auf dem Programm. Anmelden können sich alle Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 21 Jahren. Die Veranstaltungen sind auf dem Gelände des Canisius-Hauses in der Heugenstraße 5 statt.

Eine Anmeldung per E-Mail an lena.haas-moeldner@franzvonassisi.de) ist erforderlich. Name und Alter sind dabei anzugeben. Bitte auch mitteilen, ob ein barrierefreier Zugang gewünscht ist.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare