Amazon kommt nach Heidenheim

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: jk
  • schließen

In Gmünd diskutierter Konzern will offenbar ein großes Logistikzentrum an der Brenz eröffnen.

Schwäbisch Gmünd/Heidenheim. In Gmünd ist die Ansiedlung eines Verteilzentrums der Internet-Handelsplattform Amazon wieder in der Diskussion, obwohl sich im zuständigen Gemeinderatsausschuss keine Mehrheit gefunden hatte. Nun siedelt sich der Konzern offenbar mit einem Logistikzentrum in Heidenheim an. Das meldete die Heidenheimer Zeitung am Samstag. Oberbürgermeister Bernhard Ilg bestätigte, dass ein Investor ein großes Grundstück im Gewerbegebiet Rinderberg gekauft hat. Dieser Investor habe für die Nutzung dieses Grundstücks wiederum einen Vertrag mit "einem großen Versandhandel". Und dabei handelt es sich nach Informationen der Heidenheimer Zeitung um Amazon. Die Stadt hat ein 13,4 Hektar (genau 134 033 Quadratmeter) großes Grundstück verkauft. Darauf soll, bestätigt Ilg, ein Logistikzentrum entstehen, von dem der süddeutsche Raum und das angrenzende Ausland versorgt werden sollen. Der Investor möchte offenbar schon im August mit dem Bau der bisher größten Halle im Landkreis Heidenheim beginnen, mit einer lichten Höhe von zehn Metern, einer reinen Lagerfläche von 50 000 Quadratmetern und 110 Lkw-Laderampen. Insgesamt solle das Zentrum 300 Meter lang und 150 Meter breit werden. Die neuen Pläne für Gmünd sehen wesentlich kleinere Dimensionen vor: Im Gespräch ist ein knapp 19 000 Quadratmeter großes Grundstück im Benzfeld, der Neubau dort solle 3550 Quadratmeter umfassen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL