Andachten am Abend in der Passionszeit

+
Augustinuskirche in Schwäbisch Gmünd

Sechs Donnerstage stellt die evangelische Kirchengemeinde ein besonderes Thema in den Mittelpunkt.

Schwäbisch Gmünd. In der bald beginnenden Passionszeit lädt die Evangelische Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd erneut an sechs Donnerstagen jeweils um 18.30 Uhr zu Andachten in die Augustinuskirche ein. „In dieser Zeit der Pandemie und Kriege weltweit ist das Leid von Menschen vielfältig“, sagt Dekanin Ursula Richter. Daher werde an jedem Donnerstagabend ein besonderes Thema in den Mittelpunkt gestellt – mit bestimmten Personen aus dem täglichen oder öffentlichen Leben- aus Politik, Pflege, Jugendarbeit, Schule, Friedensengagement und Flüchtlingsarbeit. Im Fürbittgebet während des Coronaläutens bestehe die Gelegenheit, Kerzen anzuzünden für Menschen aus diesen Bereichen und andere Anliegen. In „unruhiger Zeit“, so die Dekanin weiter, gebe es so Zeit zur Einkehr und bekomme die Passionszeit mit dem Gedenken an die Passion Jesu auch ein Gesicht von heutigen Menschen. Das Opfer der Andachten ist für die Armenienhilfe und bedürftige Kinder bestimmt.

Hass und Hetze in der Politik

Die erste Abendandacht in der Passionszeit in der Augustinuskirche ist an diesem Donnerstag, 3. März, um 18.30 Uhr und hat das Thema „Menschen in der Politik- zwischen Verantwortung und Hetze“. Politiker, so Richter, stünden in einer großen Verantwortung und seien gleichzeitig immer häufiger Angriffen, Hass und Hetze ausgesetzt. In der Andacht kommen Landrat Dr. Bläse sowie die Landtagsabgeordnete Martina Häusler (Grüne) zu Wort. Die Liturgie hält Dekanin Ursula Richter. Es musizieren Esther Esch (Blockflöte) und Bezirkskantor Thomas Brückmann.

Die zweite Andacht in der Passionszeit findet am 10. März 18.30 Uhr zum Thema „Krankenhaus- Pflege in Not mit Überlastung“ statt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare