Andreas Kittel ist Ehrendirigent

+
Professor Dr. Andreas Kittel verabschiedet sich beim Herbstkonzert nach elf Jahren als Stadtkapellmeister. Er hat maßgeblich zur musikalischen Zusammenführung des 1. Musikvereins Stadtkapelle und der Stadtjugendkapelle beigetragen

Zum Abschied des Stadtkapellmeisters beim Herbstkonzert gibt's großen Applaus für das Geschaffte und eine Überraschung.

Schwäbisch Gmünd

Ein besonderes Herbstkonzert erwartete die Besucher im Stadtgarten. Denn der 1. Musikverein Stadtkapelle Schwäbisch Gmünd und die Stadt-Jugendkapelle verabschiedeten Stadtkapellmeister Professor Dr. Andreas Kittel. Elf Jahre hat er die Stadtkapelle geleitet und maßgeblich beigetragen, die beiden Vereine musikalisch zusammenzuführen.

Im Januar übernimmt Christian Wolf die musikalische Leitung. „Damit ein echter Neuanfang gemacht werden kann,“ sagt Kittel, „muss ein neuer Dirigent das Orchester übernehmen.“ Nach fast 40 Jahren Mitgliedschaft als Schlagzeuger, Ausbilder, Vizedirigent und schließlich als Stadtkapellmeister fällt ihm der Abschied nicht leicht. Mit seinem letzten Herbstkonzert hat er gemeinsam mit dem Orchester einen weiteren Höhepunkt gesetzt.

Nach dem gelungenen Auftakt mit dem Scherzo, dem zweite Satz aus Beethovens Symphonie Nr. 9, begrüßten Werner Besenfelder und Achim Abele, die Vorsitzenden der beiden Vereine, Besucher und Ehrengäste. Thomas Sachsenmaier führte durch den Abend.

Mit dem Solo für Tenorhorn, „Gedanken an dich“, begeisterte Alexander Scheel, bis in die höchsten Lagen gefühlvoll, das Publikum.

Auch die beiden Nachwuchsgruppierungen bekamen ihren Auftritt. Die jüngste, Youngmusik, die aus der Zusammenarbeit zwischen Verein und Städtischer Musikschule entstanden ist, präsentierte unter anderem „Drums of Corona“. Fortgeschrittene Musikerinnen und Musiker haben sich mit der D1-Prüfung des Blasmusikverbands für die Jugendkapelle qualifiziert. Mit Juli Kittel hat diese eine der Jahrgangsbesten des aktuellen Lehrgangs in ihren Reihen. Mit „Park Street Celebration“ und „Disney Film Favourites“ sorgte die Jugendkapelle für Ohrwürmer. Weiter ging es mit Elvis-Presley-Hits - mit Soloeinlagen von Jorge Theuergarten, Petra Kraus, Werner Besenfelder, Alexander Kafka, Myriam Knapp und Christian Wolf.

Stimmen aus dem Off

Doch als der Stadtkapellmeister zum nächsten Stück ansetzte, fehlten zwei Musiker und das vorgesehene Video startete nicht. Nach einem Moment der Ungewissheit begannen Nicole Fritz und Hans-Peter Reuter einen Dialog aus dem Off. Sie bedankten sich stellvertretend für den Verein und alle Musikerinnen und Musiker für den Einsatz Kittels, der das Orchester hingebungsvoll geleitet habe. Werner Besenfelder ernannte Kittel zum Ehrendirigenten - die höchste Auszeichnung des Vereins.

Nach dieser Überraschung begleitete der Gitarrist der Band „Matter of Fact“, Udo Schaden, das Orchester und begeisterte mit einem mitreißenden Gitarrensolo. Mit „Let me entertain you“ schloss sich der Kreis zu Kittels erstem Herbstkonzert. Dabei hatte Michael Schaumann, Regisseur des Kolping-Musiktheaters, gemeinsam mit Kittel auf der Bühne gestanden. Nun performte er die bekanntesten Hits von Robbie Williams.

Der Stadtkapellmeister verabschiedete sich mit „Always Look on the Bright Side of Life“ und dirigierte zum letzten Mal den stets am Ende gespielten Marsch „Alte Tradition“. Er bedankte sich bei Werner Besenfelder für die hervorragende Zusammenarbeit. Alle Musikerinnen und Musiker erhielten von Kittel eine Rose, die in den vergangenen Jahren immer besonderen Personen überreicht wurde. Nach elf Jahren als Dirigent der Stadtkapelle und zehn erfolgreichen Herbstkonzerten hat er sein Ziel erreicht: den Aufbau eines leistungsstarken Orchesters, eingebettet in moderne Vereinsstrukturen mit stabiler Nachwuchsarbeit. „Es ist nun an der Zeit, die Orchesterleitung abzugeben, und ich freue mich, den Verein in guten Händen zu wissen.“, sagte Kittel.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare