Aus den Ausschüssen

  • Weitere
    schließen

Diskussion ums Regenwasser

Schwäbisch Gmünd. Knapp einen Hektar groß ist das neue Baugebiet „Waldau Wasen“, das zu Großdeinbach gehört, „gefühlt aber bei Wetzgau liegt“, so Oberbürgermeister Richard Arnold im Bau- und Umweltausschuss. Für das Gebiet steht jetzt der Entwurfsbeschluss an. Platz ist dort für vier Einzel- beziehungsweise Doppelhäuser und zwei Mehrfamilienhäuser. Insgesamt sollen 37 Wohnungen entstehen. Stadtrat Christof Preiß (CDU) hat Bedenken, ob der Kanal ausreicht. Auch Sebastian Fritz (Linke) sieht eine Hochwassergefahr für die schon bestehende Bebauung entlang des Kanals. Gerhard Hackner, Leiter des Amts für Stadtentwicklung, berichtet von ausführlichen Untersuchungen, die sagten, dass der Kanal ausreiche. Am Ende signalisieren aber alle Fraktionen Zustimmung. Die wird in der nächsten Sitzung des Gemeinderats erwartet.

Ja zu „Neugärten 4“

Schwäbisch Gmünd. Ohne lange Diskussion sprechen sich die Räte im Bau- und Umweltausschuss für die Satzung über das Gewerbegebiet „Neugärten 4“ in Herlikofen aus. Die dritte Erweiterung ist 1,1 Hektar groß und kann an die vorhandene Infrastruktur angeschlossen werden. So habe man für die „Neugärten 3“ schon eine zusätzliche Abbiegespur und eine Stichstraße gebaut. Stadtrat Christof Preiß (CDU) freut es, dass sich die Firma Eichele dort niederlassen will, „ein Unternehmen mit vielfältigen Berührungspunkten in Schwäbisch Gmünd“.

Die Zukunft planen

Schwäbisch Gmünd. Im Bau- und Umweltausschuss gibt es keine Bedenken gegen die Anpassung des Flächennutzungsplans an aktuelle Entwicklungen. Durch die Ortsumfahrung Bargau und die neue Anbindung im Osten an die Landesstraße besteht die Möglichkeit, die Flächen am Ortseingang besser zu nutzen und einen langfristigen Ortsrand zu gestalten und einzugrünen. Thema ist auch die Erweiterung des Gewerbegebiets im Strutfeld. Neben Anfragen für Erweiterungen von bereits ansässigen Betrieben gibt es dafür auch von der Stiftung Haus Lindenhof eine konkrete Projektanfrage.

Gügling berücksichtigen

Schwäbisch Gmünd. Anpassungen im Flächennutzungsplan werden auch durch Erweiterungen des Gewerbegebiets Gügling und die tangierende Nutzung nötig. Der Bau- und Umweltausschuss stimmt dem zu. kust

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL