Basteln, Einkochen - und Gutes tun

+
Herbstmarkt Kindergarten St.Michael
  • schließen

Was die Kinder des Kindergartens St. Michael in der Weststadt alles auf die Beine gestellt haben, um die Gmünder Aktion Herzenswege zu unterstützen.

Schwäbisch Gmünd

Da waren die Kinder vom Kindergarten St. Michael in der Gmünder Weststadt mal wieder fleißig und kreativ. Seit Wochen liefen die Vorbereitungen für einen kleinen Herbstmarkt, der nun am Donnerstag und am Freitag vor dem Kindergarten abgehalten wurde. Einrichtungsleiterin Diane Wiedmann erzählt: Es Für wurde eifrig gebastelt und eingekocht. Die Gelees und Marmeladen aus Apfel und Kirschen wurden liebevoll nach „Oma-Art“ mit getupften Tüchern bedeckt. Laub und Igel wurden als Nagelbilder gestaltet. Herbstliche Dekorationen in warmen Farben zum Stellen und Hängen, Pilze aus Ton und Kürbisse lagen, schön präsentiert, zum Verkauf aus.

Das Schwierigste sei die Herstellung der Nagelbilder gewesen, erklärt der fünfjährige Bastian. Da habe man die Nägel zählen und aufpassen müssen, dass man sich nicht auf die Finger hämmert. Mit etwas Stolz in der Stimme verrät der junge „Handwerker“ auch, das Obst für Sirup und Marmeladen seien vom elterlichen Hof gestiftet worden.

Am Mittwoch hatten sich daher Eltern und Kinder gemeinsam auf den Weg zu Bastians Hof in der Weststadt aufgemacht und dort über 40 Kilogramm Äpfel eingesammelt. „Die Marmeladen und das Apfelmus sind praktisch noch warm“, sagt Diane Wiedmann lachend: „Alles hier ist frisch und regional“.

Die fünfjährige Julia präsentiert Pilze, die sie selbst aus Ton geformt und anschließend bemalt hat. Bastelmaterialien wie Moos, Tannenzapfen und Rinden haben die Kinder selbst im Wald geholt, der auch Bastians Eltern gehört. „Das war schön“, strahlt die blonde Fünfjährige.

In kleinen „Schichten“ werden diese Handarbeiten jetzt von den Kindern verkauft. Das Interesse war am Donnerstag bereits beachtlich. Immer wieder hielten Passanten an, bewunderten die Auslagen und griffen gerne in den Geldbeutel, um die Produkte zu kaufen.

Was mit dem eingenommen Geld passiert? „Von einem Teil bekommen wir neue Spielsachen. Und wir verschenken die andere Hälfte an arme Menschen“, antwortet Julia ganz ernsthaft. „Wie jedes Jahr unterstützen wir die Gmünder Aktion Herzenswege“ vervollständigt Diane Wiedmann diese Auskunft.

Die Sirups und das Apfelmus waren übrigens der Renner. Die kleinen Kaufleute hatten alle Hände voll zu tun. Während die Einrichtungsleiterin die Preise zusammenzählte, durften die Kids die Kasse „bedienen“. Und obwohl die kleinen Marktbetreiber noch nicht in der Schule sind, klappte das mit dem Rausgeld super. Von der gegenüberliegenden Kindertagesstätte Brücke schauten immer wiederkleine „Abordnungen“ vorbei. Und den Besuchern gefiel die Auslage sehr gut. Drei Damen mit ihren Hunden wurden mit einem fröhlichen „Hallo“ ausgebremst. Bei den Stammkundinnen der St.Michaels-Märkte stießen die Windlichter und Pilzdekorationen auf Begeisterung und „Marktfrau“ Julia ließ es sich nach jedem Verkauf nicht nehmen, die Auslage neu zu ordnen und Verkauftes aufzufüllen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare