Berroth und Aldi machen den Anfang

  • Weitere
    schließen
+
Pascal Berroth, Ingrid Berroth, Manfred Berroth und Mira Nowak (von links) vor der Berroth-Filiale.
  • schließen

14 Tage ist der Verkauf eingeschränkt, danach geht es normal weiter.

Schwäbisch Gmünd. Seit geraumer Zeit laufen verschiedene Bauarbeiten im City-Center in der Gmünder Innenstadt. Nun verkündet Familie Berroth, Inhaber der gleichnamigen Bäckerei, dass an der Filiale im City-Center ebenso Arbeiten für mehr Atmosphäre und Komfort anstehen.

"Wir haben uns dazu entschlossen, zu modernisieren", erklärt Pascal Berroth. Damit meint er unter anderem einen umgestalteten und größeren Sitzbereich. "Dort findet man große Lampen an der Decke, bis hin zu verspielten Tapeten", sagt er. Zudem gebe es künftig bei der Bäckerfiliale eine Trennwand zum restlichen Treiben innerhalb des City-Centers. Die Atmosphäre bleibe allerdings erhalten. "Die Trennwände sind aus Glas, sodass man trotzdem etwas von draußen mitbekommt", erklärt Pascal Berroth. Neben den Umbauarbeiten an der Filiale, will Familie Berroth das Sortiment anpassen. "Wir wollen künftig mehr Snacks anbieten", erklärt er. Außerdem solle es in Zukunft einen Mittagstisch geben.

Zwei Wochen sollen die Bauarbeiten in der Bäckerei andauern. Startschuss für die Handwerker, bei denen die Berroths bewusst auf regionale Betriebe setzen, ist am Montag, 22. Juni. Die Arbeiten übernehme die in Lorch ansässige BFM Ladenbau GmbH. Am Samstag, 4 Juli, plant Familie Berroth den Abschluss des Umbaus. Die Eröffnung erfolgt am Montag, 6. Juli.

Die Berroths waren lange Zeit unschlüssig, ob sie die Filiale im City-Center umbauen sollen. Trotz der Coronakrise hätten sie sich allerdings dazu entschieden, in die Filiale zu investieren. "Das war genau der richtige Zeitpunkt. Es hat einfach sein müssen", meint Ingrid Berroth. Es sei wichtig, nicht stehen zu bleiben, meint Pascal Berroth. Er und seine Familie hoffen, durch die umgebaute Filiale, das City-Center als Einkaufsmagneten in der Gmünder Innenstadt zu stärken. Im Übrigen solle die renovierte Filiale energiesparender sein. "Im neuen Laden wird energiesparende Technik verwendet. Von der Kühlung, bis zum Backofen und zur Beleuchtung, um die Umwelt zu schonen", erklären die Berroths.

Für die zwei Wochen, in denen die Bäckerei umgebaut wird, sei der Verkauf nur eingeschränkt möglich. Als Übergangslösung werde eine leer stehende Ladenfläche gegenüber der Filiale genutzt.

Gut eine Woche, nachdem die Berroths ihre umgebaute Bäckereifiliale eröffnen, folgt schon die nächste Ladenöffnung: Aldi öffnet am Samstag, 11. Juli, seine Pforten. "Damit haben wir wieder einen Lebensmittelversorger im City-Center", sagt Bernd Schmitt, der als geschäftsführender Gesellschafter der SWG Objektgesellschaft einer der beiden Besitzer des neuen Teils des City-Centers ist. Die Eröffnung der Tegut-Filiale ziehe sich in den Herbst, da dies aufwendiger sei.

Was sich sonst noch tut

Im Untergeschoss des Einkaufszentrums werde es künftig eine Deichmann-Filiale geben. Dabei handele es sich allerdings um keinen neuen Standort, sondern um einen Umzug einer der bestehenden Gmünder Filialen. Die Besitzer schätzen, dass Deichmann und Tegut ungefähr gleichzeitig eröffnen.

Schmitt und seine Geschäftspartnerin Mira Nowak wollen das City-Center nicht nur durch neue Geschäfte aufwerten. Die vielen Kundenstopper der einzelnen Läden sollen bald Vergangenheit sein. "Wir werden in jedes Geschoss Bildschirmwände installieren", erklärt Schmitt. Diese können Ladenbetreiber dann zur Bewerbung ihrer Produkte und Angebote verwenden. Im Übrigen werden neue Fließen als Boden des City-Centers verlegt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL