Beschwingtes Benefizkonzert

+
Konzertpianistin Brigitte Wenke und ihr Ensemble musizieren im Franziskaner zugunsten des Freundeskreises St. Salvator.

Konzertpianistin Brigitte Wenke begeistert mit verschiedenen klassischen Werken im Gmünder Franziskaner. Der Konzerterlös geht an den Freundeskreis St. Salvator.

Schwäbisch Gmünd

Die Konzertpianistin Brigitte Wenke bot kürzlich im Festsaal des Franziskaners mit ihrem Ensemble ein professionelles Benefizkonzert auf hohem Niveau. Vor einem großen begeisterten Publikum wurden die Künstlerinnen und Künstler dem Titel „Swinging Summertime“ gerecht. Unterhaltsam, lebendig und informativ führte Dr. Birgit Winker mit ihrer Moderation durch den Abend.

Ute Ruth am Kontrabass spielte souverän eine gleichermaßen elegische und impulsive Sonate von Henry Eccles. Mit der „Elegie“ von Adolf Misek bewiesen Ruth und Wenke einmal mehr ihre einfühlsame Musikalität. Großartig und virtuos bereicherte Beatrix Rudolf mit der „Fantaisie“ von Gabriel Fauré für Querflöte und Klavier den Abend. Das mediterrane Flair dieses Stücks passte zum warmen Sommerabend.

Spielerisch und mit Leichtigkeit verstand es die Akkordeonistin Silvia Schmid-Wenke die Mozart’schen Variationen zu interpretieren. Es schien als hätte sie der Meister eigens für dieses Instrument geschrieben.

Beeindruckend auch der Vortrag von Linus Weller mit seiner heiter dargebotenen Mozartarie. Die Lieder aus dem „Liederkreis“ von Robert Schumann charakterisierte er treffend.

Der Klavierreigen von Brigitte Wenke und Dr. Christian Bohnenstengel wurde mit dem Walzer Nr. 15 von Johannes Brahms zart eröffnet. Das vierhändige Klavierspiel war einer der Höhepunkte mit den kontrastreichen „Polonaisen“ von Franz Schubert sowie den temperamentvollen und zugleich doch sensiblen „Ungarischen Tänzen“ von Brahms. Mit viel Empathie, Einfühlungsvermögen und brillant ausgespielter Technik meisterten Wenke und Bohnenstengel diese musikalischen Herausforderungen mit Bravour.

Der Konzerterlös – 590 Euro – kam dem Freundeskreis St. Salvator zugute.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare