Freibad: Bis 16-Jährige zahlen keinen Eintritt

+
Lisa Widmann, Steffen König, Christian Baron und Heiko Krieger (v.l.) sorgen für freien Eintritt ins Freibad.
  • schließen

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen im August für drei Wochen keinen Cent, um in das Gmünder Bud Spencer Bad und in das Bettringer Freibad zu kommen .

Schwäbisch Gmünd.

Kinder und Jugendliche dürfen sich im August für drei Wochen über kostenlosen Eintritt ins Freibad freuen. Von Sonntag, 1. August, bis Sonntag, 22. August, zahlen Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre bei Vorlage ihres Personal- oder Schülerausweises keinen Cent, um in das Gmünder Bud Spencer Bad oder das Freibad in Bettringen zu kommen. Die Aktion soll ein Teil des „Sommers der Leichtigkeit werden“.

„Stichwort Pandemie. Von da geht es aus“, erklärt Oberbürgermeister Richard Arnold. Denn während der Krise seien vor allem die Jüngsten in der Gesellschaft auf der Strecke geblieben. Das wolle man nun durch die Aktion ausgleichen. „Sie sollen kommen, Spaß haben und die Pandemie hinter sich lassen“, sagt der OB. Das sei allerdings eher sinnbildlich gemeint, erinnert Gmünds Erster Bürgermeister Christian Baron. Denn nach wie vor gelten in den Freibädern Corona-Maßnahmen.

Zum Beispiel sind die Besucherzahlen für beide Bäder begrenzt. 1500 Badegäste dürfen gleichzeitig in das Gmünder Freibad, in Bettringen sind es 500. Damit die Betreiber den Überblick behalten, müssen Eintrittskarten online gebucht werden. Aber: „Dann können sie problemlos rein. Man soll lediglich den Ausweis mitbringen“, erklärt Thomas Vetter, Betriebsleiter der Gmünder Bäderbetriebe. Die Aktion soll „unkompliziert und großzügig“ gehandhabt werden, fügt Oberbürgermeister Arnold hinzu. Kinder und Jugendliche sollen mit der Aktion Kraft tanken können. Auch für den Herbst, wo Experten eine angespannterer Situation voraussagen, führt er aus.

Die Aktion, an der sich Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre erfreuen sollen, kostet natürlich Geld. Dafür hat sich die Stadtverwaltung Sponsoren ins Boot geholt. Für Lisa und Bernd Widmann von den gleichnamigen Autohäusern war es kein großes Überlegen, sich zu beteiligen. Das paar habe selbst Kinder und die schwierige Situation von ihnen in der Pandemie direkt erlebt. Von daher „eine Herzenssache“, sagt Lisa Widmann. Auch die SG Bettringen ist an der Aktion nicht unschuldig. „Macht doch das Freibad frei für alle Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren“, lautete der Vorschlag von Heiko Krieger, Fußballabteilungsleiter der SG Bettringen. Mithilfe der Funktionäre, den Mannschaften und des Sponsorenpools beteilige sich die Sportgemeinde an der Aktion in den Bädern. Geht es um Schwäbisch Gmünder Bäder, führt an den städtischen Stadtwerken kein Weg vorbei. „Wir freuen uns natürlich auch, dass man jetzt etwas für die Jugendlichen macht“, sagt Steffen König, Leiter für Vertrieb, Marketing und Digitales bei den Stadtwerken.

Im August gibt es in Gmünd außerdem den europaweiten Footvolley-Cup, an dem sich Jugendliche erfreuen können.

So geht's zurzeit ins Freibad

Eintrittskarten für das Gmünder Bud Spencer Bad und das Bettringer Freibad müssen online gebucht werden. Tickets gibt's unter shop.gmuender-baeder.de. Steht der Termin, müssen Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre lediglich ihren Personal oder Schülerausweis zeigen. Von Sonntag, 1. August, bis Sonntag, 22. August ist der Eintritt für sie kostenlos.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare