Bud-Spencer-Bad: Jetzt wieder mit den Freibad-Pommes

+
Ab diesem Mittwoch gibt es im Gmünder Bud-Spencer-Bad im Schießtal wieder eine Cafeteria. Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Ernst (l.) und Freibad-Chef Thomas Vetter(r.) gratulieren den beiden neuen Betreibern Mathias Pulvermüller (2.v.l.) und Remus Katan.
  • schließen

Nach dem kurzfristigen Ausstieg des Pächters im April ist ein Nachfolger da. Stadtwerke hoffen auf Besucherzahlen wie vor Corona.


Schwäbisch Gmünd. Jetzt ist das Bud-Spencer-Bad in Schwäbisch Gmünd wieder komplett. Ab diesem Mittwoch stehen Besucherinnen und Besuchern nicht nur Wasserflächen, Liegewiesen und Rutsche zur Verfügung. Auch die Gastronomie ist zurück. Das freut Peter Ernst, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Schwäbisch Gmünd und damit auch der Bäderbetriebe und den Freibad-Chef Thomas Vetter.

Das sei kein einfacher Saisonstart gewesen, erst im April habe der bisherige Cafeteria-Betreiber seinen Rückzug bekannt gegeben. Die Ausschreibung führte aber rasch zum Erfolg: Mathias Pulvermüller hat sich um die Pacht beworben und den Zuschlag erhalten. Nun ist die Cafeteria an Badetagen ab 9 Uhr geöffnet und schließt 30 Minuten vor Ende der Badezeit. Badegäste finden das volle Programm vor, die klassischen Freibad-Pommes, das Schnitzelbrötchen und die Rote vom Grill. Natürlich gibt es Eis und viele Kaffee-Variationen samt süßem Gebäck. Mathias Pulvermüller bringt 30 Jahre Erfahrung mit. Er betreibt die Freibad-Cafeterias in   Göppingen, Salach und Kirchheim, zuvor auch in Geislingen. In Göppingen ist er mit dem Café Bozen auch in der Innenstadt vertreten. Mit im Boot ist Remus Katan. Allein stemmen können das die Betreiber nicht. Zunächst sollen fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort  sein. Im Schichtbetrieb könne sich die Zahl auf bis zu zwölf Kräfte erhöhen. Allerdings sind die Unternehmer noch auf Personalsuche. 

Großer Ansturm erwartet

Die neuen Pächter kommen gerade rechtzeitig zur erwarteten Freibad-Hochsaison. Diese Woche erwartet Thomas Vetter bei steigenden Temperaturen und Brückentag einen großen Ansturm. Bis jetzt gab es an schönen Tagen im Mai bis zu 3000 Besucher, in der Vergangenheit – vor Corona – kamen auch mal 6000 ins Bud-Spencer-Bad. „Das ist aber eine absolute Ausnahme“, sagt Peter Ernst. Er wie Thomas Vetter hoffen aber, schon bald wieder die Vor-Corona-Besucherzahlen zu erreichen. Das wären rund 130 000 Badegäste in einer Saison. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 zählte man gut 50 000 Besucherinnen und Besucher. Und das mit erheblichem Aufwand unter Corona-Vorgaben.

Freibad-Events geplant

Zum guten Besuch beitragen sollen auch Freibad-Events: Peter Ernst erinnert dabei an die früheren Beach-Partys und möchte gerne zusammen mit dem neuen Cafeteria-Betreiber Veranstaltungen anbieten. Weil aber „der Vertrag fast noch druckfrisch ist“, wie Mathias Pulvermüller sagt, gibt es noch keine fixen Termine für solche Vorhaben. „Wir arbeiten daran“, betont er. Noch  müsse er sich angesichts der kurzfristigen Übernahme um die Ausstattung kümmern. So gebe es Lieferzeiten bei Kühlschränken, ganz besonders aber beim heute üblichen Kunststoff-Mehrweg-Geschirr.

Ein Blick von Peter Ernst und Thomas Vetter geht auch hinüber auf den Schießtalsee. Der ist seit 2004 gesperrt, weil die Schadstoffbelastung zu groß war. Inzwischen habe man viel unternommen, um eine neue Wasserqualität zu erreichen, sagt der Stadtwerke-Chef. Eine der Maßnahmen läuft noch: im vergangenen Herbst wurde mit dem Ausbaggern der Schlammschicht im See begonnen, rund 40 Prozent der Fläche sind geschafft. Nach Ende der Freibad-Saison geht‘s weiter, dann müssen wieder mehrere tausend Kubikmeter entsorgt werden. Alle 14 Tagbe werden Wasserproben entnommen und die waren schon 2021 – bis auf einen einzigen Fall – alle im grünen Bereich. Nach Abschluss der Maßnahmen könnte der See wieder für Badegäste freigegeben werden. Und er wird aufgeteilt. Eine Hälfte werde zum Biotop, ab der Mitte in Richtung Freibadanlage könnte der Badebetrieb zurückkehren. Mit Erinnerungen an frühere Zeiten, als noch ein Zehn-Meter-Sprungturm am See aufgebaut war. 


Die Cafeteria im Bud-Spencer-Bad eröffnet an diesem Mittwoch und steht bei Badewetter ab 9 Uhr bis eine halbe Stunde vor Bade-Schließung zur Verfügung. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare