Bückner: Impfzentrum soll bleiben

+
CDU-Mann Bückner (3.v.r.) im Kreisimpfzentrum.

Besuch in Aalen: Landtagsabgeordneter plädiert für Betrieb über den August hinaus und will sich dafür einsetzen.

Schwäbisch Gmünd. Der Schwäbisch Gmünder CDU-Landtagsabgeordnete, Tim Bückner, kam zu einem Informationsbesuch in das Aalener Kreisimpfzentrum. Der für die Einrichtung zuständige Dezernent des Landratsamts Ostalbkreis Thomas Wagenblast, die beiden ärztlichen Leiter des Kreisimpfzentrums Dr. Peter Schmidt und Dr. Hariolf Zawadil, Frank Abele vom Geschäftsbereich Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamts sowie Oberstleutnant Ludwig Stegmaier vom Kreisverbindungskommando der Bundeswehr informierten ihn über die Organisation des Kreisimpfzentrums und über den Fortschritt der Impfkampagne im Ostalbkreis

Nachdem der Abgeordnete, der neu gewähltes Mitglied im Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration des baden-württembergischen Landtags ist, bereits den Impfmarathon in der Großsporthalle in Schwäbisch Gmünd besucht hatte, wollte er sich auch selbst ein Bild vom regulären Betrieb im Kreisimpfzentrum machen. Bückner zeigte sich beeindruckt von den Abläufen und der Organisation des Kreisimpfzentrums und ließ sich über die derzeitigen Impfkapazitäten und die Impfstoffmengenlieferungen berichten.

Noch immer kann das Kreisimpfzentrum in Aalen seine volle Kapazität für Impfungen von bis zu 1200 Impfungen täglich nicht dauerhaft ausschöpfen. Aktuell betrage die durchschnittliche Auslastung 50 bis 60 Prozent. Der Landtagsabgeordnete plädiert deshalb für den längerfristigen Weiterbetrieb des Kreisimpfzentrums über den 15. August hinaus: „Die etablierten Strukturen des Impfzentrums Ostalbkreis mit bisher 80 000 Impfungen werden weiterhin gebraucht. Im Impfen liegt nach wie vor der Schlüssel zur Rückkehr zur Normalität. Für eine Verlängerung setze ich mich daher sehr gerne ein.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare