Bühnenzauber bringt den Remspark zum Klingen

  • Weitere
    schließen
+
Nicht nur die Mitglieder des Musikvereins Hussenhofen freuten sich, wieder vor Publikum spielen zu dürfen.
  • schließen

Wieder Liveauftritte von Musikvereinen möglich - abwechslungsreiches Programm am Wochenende.

Schwäbisch Gmünd.Livemusik auf der Remspark-Bühne und vor dem Rokokoschlösschen für maximal 750 Gäste gab's am Sonntag. Thomas Kaiser, Vorstand von Gesang- und Musikverein „Cäcilia“ Hussenhofen und stellvertretender Vorsitzender des Stadtverbands Musik und Gesang, kündigte zehn Vereine an, die sich an diesem Sonntagnachmittag präsentieren wollten.

Keine einfache Sache für die Bläser aus Hussenhofen. Nur maximal zehn durften auf einmal unter der Leitung von Jana Stegmeier auftreten. Das dann aber gleich dreimal in wechselnden Gruppen. Der volle Sound der Hussenhofener war anschließend als Platzkonzert beim Rokokoschlösschen zu hören.

Eine gute Idee, so Oberbürgermeister Richard Arnold und Ramona Kunz-Glass, Stadtverband Musik und Gesang. So konnten an mehreren Orten die Musikeinlagen genossen werden. Ramona Kunz-Glass dankte ihren Vereinen, dass sie sich auf die Schnelle zum Mitmachen entschlossen hatten. Knappe zwei Wochen blieben den Instrumentalisten nach langer Probenpause, um für den Auftritt wieder fit zu werden. „Nehmen Sie’s als öffentliche Probe!“, riet der OB Musikern und Publikum.

Auch die Zuhörerinnen und Zuhörer lechzten nach Livemusik und spendeten reichen Applaus. Vor Eintritt zu den Stühlen vor der Bühne musste sich jeder registrieren lassen per Luca-App oder auf Papier. An den anderen Toren wurden Eintritts- Bänder vergeben, damit die Übersicht auf maximal 750 Gäste gewahrt blieb. Ausgestattet mit einem Einhorn mancher Stuhl, andere wieder blank und bloß. Leider wussten nicht alle, dass die 163 Einhorn-Sitze zum Sitzen gedacht waren, die leeren Stühle als notwendiger Abstand.

Martin Kaiser, Vorstand des Musikvereins 1930 Herlikofen: „Wir bringen ein zweigeteiltes Programm: Rock und Pop und Klassischeres!“ Bee Gees „How deep is your love“ und den Seelenschmeichler „You raise me up!“, aber auch „Böhmischer Traum“ und „Musikantengruß“ spielte das „erlaubte“ Ensemble aus zwölf Instrumenten.

Weitere Highlights auf der Remspark-Bühne brachten das Gitarren- und Mandolinenorchester, die Stadtkapelle, das Kurorchester und das Akkordeonorchester.

Den Abschluss bildeten die Bauchtänzerinnen von Denise Fürstenberg, die auch im Park immer wieder anzutreffen waren. Beim Rokokoschlösschen brachte der Musikverein Straßdorf das Publikum in Bewegung und die 18 Instrumente der Schwörhausband unter Leitung von Stefan Spielmannleitner setzten eins drauf mit ihrem Sound. „Don’t you know“ sang Elias Biechele neben anderen Solisten. Bastian Brugger brachte „Out of the Doghouse“ als Saxofonsolo als Genuss der Extraklasse.

„Es ist ein Neustart“, so OB Arnold im Gespräch, „wir wollen es probieren. Wenn sich alle an die Vorschriften halten, dann sind auch weiterhin Veranstaltungen möglich!“ Gise Kayser-Gantner

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL