Cellcentric-Ansiedlung: In Weilheim entscheiden nun die Bürger

+
Lange galt der Technologiepark Aspen als möglicher Standort für Cellcentric.
  • schließen

Lange galt Gmünd als möglicher Standort, nun plant die Firma von Volvo und Daimler den Bau einer Brennstoffzellenfabrik an der A8. Am Sonntag stimmen die Bürger in Weilheim darüber ab.

Schwäbisch Gmünd. Cellcentric will in Baden-Württemberg eine Brennstoffzellenfabrik bauen. Lange Zeit war auch Gmünd mit dem geplanten Technologiepark Aspen im Rennen, ehe das Unternehmen von Daimler und Volvo via Medien absagte und erklärte, man wolle die Fabrik in Weilheim an der Teck bauen. Dort stieß das Projekt auf Begeisterung – schlussendlich sollen nun die Bürgerinnen und Bürger über die Ausweisung eines 30 Hektar großen Gewerbegebiets entscheiden. Dort würde sich Cellcentric ansiedeln und die Hälfte der Fläche belegen.

An diesem Sonntag stimmen die Bürgerinnen und Bürger der Kleinstadt mit knapp mehr als 9000 Einwohnern über folgende Frage ab: „Sind Sie dafür, im Bereich Rosenloh circa 30 Hektar Gewerbeflächen für ortsansässige Unternehmen, die Ansiedlung für Klimaschutz/-technologieunternehmen, sowie den Bau einer Entlastungsstraße zu ermöglichen?“ Wenn sich eine Mehrheit (mindestens jedoch 20 Prozent der Stimmberechtigen) dafür ausspricht, hat Cellcentric Planungssicherheit. Spricht sich die Mehrheit (ebenfalls mindestens 20 Prozent der Stimmberechtigten) dagegen aus, ist das Projekt gescheitert. Spricht sich die Mehrheit dagegen aus, erreicht aber nicht das Quorum von 20 Prozent, darf Cellcentric wohl ebenfalls bauen. Heißt in der Konsequenz: 1600 Nein-Stimmen könnten ein wichtiges Zukunftsprojekt für die Region Stuttgart scheitern lassen.

Die Abstimmung hat deshalb Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf den Plan gerufen. Wenige Tage vor der Entscheidung erklärte er das Projekt mit einem Vor-Ort-Termin zur Chefsache und warb für das Projekt. Brennstoffzellen seien eine absolute Schlüsseltechnologie für die klimaneutrale Welt von morgen, so der Politiker. Cellcentric entwickelt alternative Antriebe für Lkw, 2026 soll die Produktion in Weilheim starten, 800 Arbeitsplätze würden wohl geschaffen werden.

Bei der Stadt Schwäbisch Gmünd beobachtet man laut Pressesprecher Markus Herrmann die Abstimmung am Sonntag „aufmerksam“. Wichtig sei, dass Hochtechnologie-Standorte wie dieser im Land angesiedelt werden. Auf offiziellem und direktem Weg hat Cellcentric der Stadt noch nicht endgültig abgesagt. „Wir sind ein interessanter Standort und stets offen für Firmen, die in nachhaltige Technologien investieren“, so Hermann.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare