Corona-Übertragung immer häufiger bei privaten Festen

  • Weitere
    schließen
+
Das kommt (noch) nicht zurück: Auf dem Wochenmarkt dürfen sich heute Besucher ohne Gesichtsmaske bewegen. Archivfoto: hoj

Wochenmarkt in Gmünd weiter ohne Maskenpflicht. Christian Baron kämpft in Esslingen als Chef der Gesundheitsbehörde gegen das Virus.

Schwäbisch Gmünd

Die Rückkehr zur Mund- und Nasenbedeckung ist auf dem Gmünder Wochenmarkt noch kein Thema. Die Stadt zählt am Freitag zehn aktuelle Coronafälle. Das Rechts- und Ordnungsamt habe so entschieden, "weil die aktuellen Coronazahlen noch niedrig sind", sagt Linda Höllmann vom Presseamt im Rathaus. Es sei auch nicht absehbar, ob oder wann eine Maskenpflicht für diesen öffentlichen Bereich nötig wird. Aktuell notiert die Stadt an diesem Freitag zehn aktive Corona-Fälle. Ganz anders ist die Situation im Landkreis Esslingen. Dort steht der designierte Erste Bürgermeister Schwäbisch Gmünds, Christian Baron, an vorderster Front. Er ist im Landratsamt Leiter des Dezernats Gesundheit, Recht, Ordnung und Straßenverkehr und hält es nicht für ausgeschlossen, dass der Kreis anderen Regionen nur ein Stück voraus ist. Im Raum Esslingen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 54, im Ostalbkreis beträgt sie aktuell 9,6. Christian Baron erinnert an den Ausbruch im Frühjahr, als Esslingen ebenfalls heftig betroffen war, Schwäbisch Gmünd erst zwei bis drei Wochen später. Das habe vielleicht auch mit der Bevölkerungsdichte zu tun. Esslingen ist der am dichtesten besiedelte Kreis in Deutschland, auf kleiner Fläche drängen sich 530 000 Einwohner. Natürlich wisse man nicht, ob der Verlauf dem im Frühjahr ähneln werde. "Aber es ist durchaus wahrscheinlich, dass es auch andernorts anzieht". Stuttgart sei inzwischen stark betroffen, mit 43,7 Neuinfektionen in einer Woche je 100 000 Einwohner. Schwäbisch Gmünd sei ja nur wenige Kilometer davon entfernt.

Viel dazugelernt

Dennoch ist die Lage nach Worten Christian Barons nicht mit der im Frühjahr zu vergleichen. "Wir haben uns im Sommer gut vorbereitet", sagt er. Etwa beim Kontaktpersonen-Management, um rasch reagieren und mögliche Betroffene rechtzeitig warnen zu können. Im Unterschied zum Frühjahr sind wir jetzt auch besser ausgestattet. Schutzkleidung und alles was dazugehört, gebe es jetzt in großer Zahl. Und man könne heute gezielter dort eingreifen, wo es die aktuelle Lage erfordere. "Wir haben derzeit bei Friseuren, Gaststätten, Schulen oder auch in der Pflege weniger Neuinfizierte, deshalb wäre es auch falsch, dort weitere Beschränkungen einzuführen." Das Virus verbreite sich derzeit vielmehr bei privaten Feiern, "wo Leute oft in kleineren Räumen eng nebeneinander sitzen". Deshalb dürfen dort nur noch zehn Menschen in privaten Räumen zusammenkommen, bei privaten Feiern in Gaststätten oder ähnlichen Räumen 25.

Feste absagen

Wir haben uns im Sommer gut vorbereitet.

Christian Baron, Gesundheitsdezernent Esslingen

Das trifft nach Worten Barons vor allem Familienfeiern wie Hochzeiten oder Geburtstage. Und diese Verordnung ist in Esslingen schon in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. "Das hat viele Menschen überrascht, ist auch eine harte Entscheidung", sagt der Chef der Gesundheitsbehörde. "aber wir müssen präzise dort ansetzen, wo die Infektionsketten entstehen".

Die neue Verordnung bleibt nicht ohne Folgen: "Wir erhalten unzählige Anrufe von Betroffenen, die jetzt ihr Fest absagen müssen."

Anders als beim Corona-Ausbruch im Frühjahr seien jetzt Infizierte oft unter 40 Jahre alt, das bedeute weniger schwere Krankheitsverläufe. "Die Betten in den Kliniken füllen sich zum Glück nur langsam." Mit den neuen Maßnahmen hoffe man, einer weiteren Zunahme der Coronafälle begegnen zu können, den R-Wert wieder auf unter 1 zu drücken.

Christian Baron verzichtet auf Geburtstagsfest

Die Corona-Welle erreichte im Frühjahr Schwäbisch Gmünd gut zwei Wochen später als Esslingen. Zunehmende Infektionszahlen registrieren jetzt auch Stuttgart (43,7) und der Kreis Göppingen. (34,9).

Christian Baron, der erst kürzlich 40 wurde, geht freiwillig mit gutem Beispiel voran. An diesem Wochenende wollte er das Schwabenalter mit Freunden in Gmünd feiern, "jetzt habe ich das Fest abgesagt". kust

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL