Schule beginnt: Corona steht mit auf dem Stundenplan

+
HBG-Rektor Veit Botsch mit einem Luftfilter. Inwieweit die Stadt die Gmünder Schulen mit solchen Geräten ausstattet, ist im Rathaus noch nicht entschieden.
  • schließen

Am Montag startet das neue Schuljahr und (fast) alle Schüler dürfen oder müssen wieder in die Klassenzimmer kommen.

Schwäbisch Gmünd

Der Ernst des Schülerlebens beginnt am Montag in Gmünd für voraussiichtlich gut 5000 junge Menschen wieder - für 495 erstmals. So viele Erstklässler werden in den Gmünder Schulen zum Beginn des neuen neuen _Schuljahres erwartet. Die stellvertretende Rathaussprecherin Ute Meinke, sagt auf Fragen der Gmünder Tagespost, auf was sich die Neulinge und Wiederstarter in der kommenden Woche einstellen müssen. Denn Corona beeinflusst den Unterricht nach wie vor deutlich.

Präsenzpflicht: „Mit Start zum neuen Schuljahr besteht an den Schulen grundsätzlich wieder Präsenzpflicht“ stellt Ute Meinke klar. Schülerinnen und Schüler könnten allerdings in Ausnahmefällen auf Antrag von der Pflicht zum Besuch des Präsenzunterrichts befreit werden. Voraussetzung sei, dass durch eine ärztliche Bescheinigung nachgewiesen wird, dass für die Schüler oder eine mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebende Person das Risiko eines besonders schweren Verlaufs der Krankheit Covid-19 besteht.

Luftfilter: Ob und wie viele Klassenzimmer mit Luftfiltern ausgestattet werden, „ist noch nicht endgültig entschieden“, sagt Meinke. Die Verwaltung sei noch dabei, bei den Schulen den Bedarf abzufragen. Danach würden die Ergebnisse gesichtet und es werde intern darüber beraten.

Kohlendioxid-Messgeräte: Einen genauen Überblick, wie viele solcher Geräte, die den Kohlendioxidgehalt in der Raumluft messen, in Gmünder Klassenzimmern liegen, hat das Amt für Schule und Bildung nicht. Einige Schulen, berichtet Ute Meinke, haben sich über das Schulbudget Corona, das vom Land zur Verfügung gestellt wurde, solche auch CO“-Ampeln genannten Geräte gekauft.

„Die Schüler werden zweimal wöchentlich getestet.“

Ute Meinke, zu Corona-Tests

Lüften: Wann in den Schulräumen die Fenster geöffnet werden müssen, ist in Corona-Zeiten klar geregelt: „Es muss alle 20 Minuten in allen Räumen, die dem Aufenthalt von mehr als einer Person dienen, gelüftet werden“, informiert Meinke. Wenn eine CO2-Ampel im Raum ist und eine Warnmeldung abgibt, gelte dies auch vor Ablauf der 20 Minuten. Und Auch wenn mobile Luftfilter im Einsatz sind, bleibe die Verpflichtung zum Lüften bestehen.

Tests: Die Schüler werden, auch das ist vorgeschrieben, zweimal wöchentlich auf Covid-19 getestet - ab 27 September sogar dreimal wöchentlich.

Impfangebote: Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Covid-Impfung auch für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. Sind Impfangebote an Gmünder Schulen angedacht? „Wir haben alle sieben städtische weiterführenden Schulen angeschrieben und auch mit allen telefonisch Kontakt aufgenommen“, sagt Ute Meinke dazu - also mit der Mozartschule, Friedensschule, Adalbert-Stifter-Realschule (ASR), Schiller-Realschule, Hans-Baldung-Gymnasium (HBG), Parlergymnasium und Scheffold-Gymnasium. Das Ergebnis: Drei Schulen haben bereits Termine mit dem mobilen Impfteam vereinbart. „Alle sieben Schulen haben aber mitgeteilt, dass sie Termine organisieren möchten“, so Meinke. An der ASR und am Scheffold soll es eine Campuslösung geben, genauso wie am Parler, HBG und der Schiller-Realschule.

  • Die Schulen sollen offen bleiben
  • Homeschooling soll es ab dem neuen Schuljahr nicht mehr geben. Das baden-württembergische Kultusministerium hat klargestellt: Die Inzidenz, also die Häufigkeit der Infektion, gelte nicht mehr als Maßstab. Wenn innerhalb einer Klasse ein Corona-Fall auftaucht, müssen Schülerinnen und Schüler dieser Klasse auch nicht automatisch in Quarantäne, auch wenn sie als „enge Kontaktperson“ eingestuft werden. Statt der Quarantänepflicht für diese Personen gilt nun für alle Schüler der Klasse oder Lerngruppe, in der die Infektion aufgetreten ist, „für die Dauer von fünf Schultagen die Verpflichtung zu einer täglichen Testung mindestens mittels Schnelltest“.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare